Der Vorstand der Interessengemeinschaft (IG) Heimatgeschichte Osterburg hat den Terminkalender des neuen Jahres bereits mit interessanten Veranstaltungen gefüllt. Erster Höhepunkt: das Neujahrstreffen.

Osterburg l Mit acht Veranstaltungen mit heimatgeschichtlichem Hintergrund, zum Teil gemeinschaftlich mit Partnern organisiert wie dem Altmärkischen Heimatbund und dem Förderverein Agrargeschichte des Altkreises Osterburg, hatte der Vorstand der hansestädtischen Interessengemeinschaft Heimatgeschichte ihren Mitgliedern im vergangenen Jahr ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm geboten, dem sich auch Außenstehende anschließen. Den Auftakt machte das traditionelle Neujahrstreffen, das in der altehrwürdigen Kaiserstadt Tangermünde stattfand.

Die Sommerfahrt ging zum romanischen Kloster Jerichow mit einer interessanten Führung durch die Gebäude und nach Schönhausen, wo man das Bismarck-Museum, den zum ehemaligen Gut gehörenden Park und die Kirche besichtigte.

"Osterburg als Schulstadt"

"Eine Woche später war die große Flutkatastrophe über diese Gegend hereingebrochen und hatte den Bewohnern unermessliche Schäden zugefügt", sagt IG-Vorsitzender Erhard Schmitz im Gespräch mit der Volksstimme. "Da wir damals hier noch alles intakt vorgefunden hatten, war uns das besonders nahe gegangen."

Gemeinsam mit den Agrargeschichtlern und dem Kreismuseum war am 19. September des 50. Todestags August Huchels gedacht worden. In einem Vortrag im Museum hatte Josef Gottwald aus Möringen die historische Leistung Huchels in der Spargelzüchtung gewürdigt. Zuvor im August hatte das bei den Heimatfreunden schon längst zu einer guten Tradition gewordene "Pelltüffeleten" stattgefunden.

Die alljährliche Grünkohlwanderung beschloss das Arbeitsprogramm der Interessengemeinschaft. Sie fand unter dem Blickwinkel "Osterburg als Schulstadt" statt, und Erhard Schmitz wusste sehr interessante Hintergründe zu ihrer Entwicklung zu berichten. Übrigens kann in diesem Jahr die heutige Grundschule in der Hainstraße auf ihr 120-jähriges Bestehen als Schulstandort zurückblicken. Dieses Jahr hält für die Heimatfreunde viele zum Teil mit Jahrestagen verbundene Höhepunkte bereit. Am 11. Januar findet auf Wunsch vieler Heimatfreunde und im Hinblick auf bereits Ersichtliches in der Vorbereitung der BUGA 2015 das Neujahrstreffen in Havelberg statt.

Abfahrtszeit halbe Stunde später

"Hinsichtlich der Abfahrtszeit des Busses gibt es eine kleine Änderung", macht Schmitz alle Mitfahrenden aufmerksam. "Nicht um 10 Uhr, sondern um 10.30 Uhr ist die Abfahrt von der Haltestelle in der Bismarker Straße am Lidl-Markt".

Unter dem Titel "Oltmark uns leew Heimatland" findet am 5. April im "Dörpschen Krug" in Gladigau ein Altmärkisches Folklorefest mit Musik, Tanz und Geschichten "up Platt" statt; die Osterburger Plattschnacker werden 20 Jahre alt. Für den 20. Landeswettbewerb "Schüler lesen Platt" wurde als Veranstaltungsort für den Regionalwettbewerb Altmark Osterburg ausgewählt. An den 100. Jahrestag des Ausbruchs des 1. Weltkrieges soll unter anderem am 6.September eine Fachtagung des Altmärkischen Heimatbundes mit interessanten Vorträgen erinnern. Anlässlich des 25. Jahrestages der Grenzöffnung zur Wiedervereinigung Deutschlands und damit thematisiert findet am 8. November die diesjährige Kirchen- und Museumsnacht statt. Zuvor, am 6. Oktober, würdigen die Heimatfreunde und andere Osterburger Bürger erneut das Verdienst August Huchels an dessen 125.Geburtstag.