Bretsch l Ein erfolgreiches Jahr liegt hinter den Mitgliedern des Ponyzuchtvereins Altmark und den Pferdezüchtern des Altkreises Osterburg. Beim traditionellen Klönabend zum Jahresanfang in der Gaststätte "Lunkwitz" in Bretsch kam unter anderem das auf den Tisch.

Arnold Ollendorf dachte zu Beginn des Abends an die Geburtstagskinder mit rundem Jubiläum: Bernhard Beye (65), Christian Hensel (70) und Jochen Seifert (65). Zu einer Gedenkminute erhoben sich die 20 Gäste dann für die 2013 Verstorbenen Günther Schuster aus Krüden, Rudi Hildebrandt aus Hottendorf und Heinz Mauer aus Schinne. Jüngst verstarb auch der frühere Ponyzüchter Ernst August Schulze aus Klötze.

Das Jahr 2013 war von vielen Veranstaltungen geprägt. Im März hatten sich beim Freispringen in Krumke die dreijährigen Sportpferde von Dieter Mäkelburg, Fred Schünemann und Lutz Freimann hervor getan. Die Züchter Dieter Mäkelburg und Dr. Frank Klakow hatten auch bei den Vierjährigen Grund zur Freude. Die Ponyfohlenschau im Juli verzeichnete 56 gemeldete Fohlen, von denen 48 bewertet wurden. Davon galten nach der Schau 23 als Championats- und sechs als Prämienfohlen. Mit 29 hochkarätig bewerteten Fohlen war eine Erfolgsquote von 50 Prozent erreicht.

Mädchen besser als die Jungs

Besonders hob Arnold Ollendorf das Shetlandpony von August Lüdecke und den Welsh-Nachwuchs von Sascha Wunderlich hervor. "Die Hengstfohlen haben den Stutfohlen den Rang abgelaufen", fasste Ollendorf zusammen. Der Ponyhof Tannhäuser (Sanne) feierte wiederum seinen größten Erfolg mit vier Siegen in Nordhausen. Die Stutenleistungsprüfung fand im August zusammen mit den Kaltblütern in Krumke statt. Axel Schuster aus Beuster beeindruckte mit seinem Reitpony. Von den zwölf aufgetriebenen Kaltblütern aus der Altmark wurden alle für Magdeburg zugelassen. Zehn Staatsprämienstuten kamen von den altmärkischen Ponyzüchtern, eine vom Osterburger Pferdezuchtverein. Die Kaltblutstute von Bernd Templin aus Klein Schwechten wechselte direkt im Anschluss den Besitzer und gehört jetzt zur Züchterfamilie Schmidt in Möllenbeck. Bei der Kaltbluthengstkörung gegen Ende des Jahres schnitt Hagen Schünemanns Reservesieger aus Möllendorf, ein Louidor-Nachkomme, am besten ab und wurde sofort verkauft. Die Fahrer aus der Altmark machten durch Carolin Romahn aus Osterburg Furore. Fazit bei der Europameisterschaft in Ungarn mit Einspänner: 5. Platz im Einzelfahren, 2. Platz in der Mannschaftswertung. Des Weiteren nannte Ollendorf die Voltigierer aus Krumke unter der Regie von Marion Schulze als Aushängeschild für internationalen Erfolg.

Noch eins draufgelegt

Arnold Ollendorf betonte: "Wir haben dieses Jahr sogar noch eins drauf gelegt." Ihren Anteil hatte daran auch Familie Muhl, die mit ihrem Sulkylehrgang im Dezember wieder eine Basis für guten Fahrernachwuchs geschaffen hat. "Ich danke allen Mitgliedern und Mitstreitern, den Unterstützern und Helfern", schloss Ollendorf seinen Bericht ab. Dr. Henning Horzetzky sprach beim Klönabend über Neuigkeiten im Pferdezuchtverband Brandenburg/Sachsen-Anhalt.