"Wir haben wieder viel bewegt." Ronald Roefe zog am Freitagabend ein positives Resümee der Aktivitäten des Kultur- und Sportvereins der Altgemeinde Königsmark. Und auch dieses Jahr haben die Mitglieder einiges vor.

Königsmark l Der 2011 gegründete Verein, dem nach zwei weiteren Neuaufnahmen eine stolze Zahl von 80 Mitgliedern angehört, möchte auch in diesem Jahr die Bürger der Altgemeinde Königsmark und Umgebung zu diversen Veranstaltungen locken. Im Fokus steht die Organisation der Festwoche anlässlich des 850-jährigen Bestehens Königsmarks.

Vom 7. bis 14. September soll die Party steigen. Ein Konzept wurde erarbeitet, das in groben Zügen steht und das noch erweitert werden kann, soweit Bürger ihre Ideen herantragen. Die Mitglieder des Kultur- und Sportvereins haben allerdings noch andere Termine in ihrem Jahresprogramm aufgenommen. Unter anderem ist eine Kutschfahrt am 2. Mai in die Wische geplant. Auch das beliebte Kartoffelessen in Rengerslage soll über die Bühne gehen. Dafür ist der 3. Oktober vorgesehen. Veranstaltungen am Gründonnerstag und zu Halloween sind ebenfalls fester Bestandteil des 2014er Plans. Dagegen wollen die Mitglieder um Vorsitzenden Ronald Roefe das Sommerfest streichen. Einerseits ist die Festwoche bereits mit vielen Themen-Abenden gespickt. Andererseits gibt es in der Altgemeinde noch andere Jubiläen in diesem Jahr: Die Feuerwehren Wolterslage (80) und Rengerslage (90) würden auch im Sommer dazu einladen.

Roefe, der sich bei den Mitgliedern und freiwilligen Helfern für die Unterstützung der vergangenen Veranstaltungen bedankte, blickte auch auf das Vorjahr zurück. Er erinnerte an die Kutschfahrt zur Bockwindmühle nach Meseberg, wo die Teilnehmer mit Alphorntönen in gute Stimmung versetzt wurden, und an die Sommerlesung mit Musik. "Die lustigen oder nachdenklichen Texte von Danuta Ahrends und Thomas Stein waren wie die selbst geschriebenen Lieder ein Ohrenschmaus." Für die Senioren der ehemaligen Gemeinde Königsmark hat der Kultur- und Sportverein eine Kaffeetafel ins Leben gerufen. "Waren es anfänglich 16 Teilnehmer, ist die Gruppe auf über 30 angewachsen. Durch die Initiative von Gerda Peller und Ulla Wartenberg ist dann der Spielenachmittag entstanden und inzwischen sogar eine Handarbeitsgruppe", lobte Roefe die Verantwortlichen.

Roefe erwähnte auch die zweite Auflage des Kartoffelessens mit 120 Gästen und das Dorffest im September. "Es war ein schönes Fest mit vielen Höhepunkten und vor allem Spaß."

Und der Verein unterstützt ein Opfer des Hochwassers: "Viele von uns waren als Helfer im Einssatz und haben die große Hilfsbereitschaft hautnah miterlebt. Das wollen wir weitergeben und die gesammelten Spenden einer mittellosen älteren Frau in Kamern übergeben", erinnerte Roefe auch an die Spendenbereitschaft.