Die Osterburger Kulturlandschaft verliert mit dem Aus für die Kleinkunstbühne ein Sahnestück.

Osterburg l Am Freitag beschloss die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes mit der benötigten Zweidrittelmehrheit der 31 Mitglieder die Auflösung ihres Vereins. Abwesende Mitglieder hatten sich in diesem Sinne schriftlich positioniert, darunter auch der langjährige Vereinsvorsitzende Dieter Preuss, der akut erkrankt ist und in dieser Funktion ohnehin nicht mehr zur Verfügung stehen würde. In seinem Statement heißt es unter anderem:

"Seit mehr als 23 Jahren hat sich die Kleinkunstbühne um die Etablierung einer niveauvollen Kulturszene in unserer Stadt und ihrem Umland bemüht. Über 220 Veranstaltungen vieler Genres der Kleinkunst mit Künstlern aus 18 Ländern haben diese Mühe auf das Trefflichste gezeigt. Dennoch hat sich mehr und mehr herausgestellt, dass eine solche Veranstaltungstätigkeit aufgrund mehrerer Faktoren nicht mehr aufrecht erhalten werden kann. So ist auch eine so hohe Qualität auch wegen einer Abnahme der Besucherzahlen nicht mehr realisierbar." Des weiteren führt Preuss die Veränderung der Altersstruktur in der Region, die zunehmende Hinwendung breiter Bevölkerungsschichten zu einer weniger anspruchsvollen Eventkultur, die äußerst geringe materielle und ideelle Unterstützung seitens der Kommune - 150 Euro im Jahr - sowie die geringer ausfallende Spendenbereitschaft von Betrieben und Einrichtungen, ohne die kaum ein Verein auf die Dauer existieren könne, ins Feld.

"Man ist angesichts dieser Entwicklung sehr erschrocken, weil wir über 230 Jahre die hochwertige Kultur genossen haben", sagte Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose: "Dank gebührt Dieter Preuss und dem gesamten Vorstand für die Arbeit, die geleistet wurde. Für mich war das alles große Kunst auf kleiner Bühne. Erst wenn wir dieses Kulturgut nicht mehr haben, werden wir begreifen, was uns verloren gegangen ist."

Rolf-Rainer Buth auch in diesem Sinne: "Wir können nur sagen: Besten Dank Dieter, dass du die Kleinkunstbühne noch so lange am Leben erhalten hast". Man habe im Vorstand lange diskutiert und versucht Möglichkeiten auszuloten, wie man und ob man finanziell weitermachen könne, sagte Irene Mertens, Mitglied dieses Gremiums. "Es war ja auch ein unglaublicher Aufwand an Zeit und Kraft, den Dieter für die Vorbereitung jeder der 220 Veranstaltungen zu betreiben hatte. Und wir hatten ja auch alle hohe Ansprüche."

Kunst im Gewächshaus letzte Veranstaltung

Als letzte Veranstaltung findet im Rahmen des Kleinkunstbühnen-Projekts "Kunst im Gewächshaus" eine Ausstellung "Textile Collagen" von Irene Mertens statt. Sie ist im Blumenparadies Würke vom 16. März bis 21. April zu sehen. Zur Vernissage am kommenden Sonntag um 15 Uhr sind alle Interessenten herzlich eingeladen.

Mit Ende April hört der Verein Kleinstkunstbühne Osterburg auf zu existieren. Als Dank für seine bisherige Arbeit wird, organisiert von Sigrid Scheer, Dieter Preuss, gemeinsam mit seiner Frau, ein Meisterkonzert in Ulrichshusen zuteil.