Am Montag, 31. März, startet das Bürgermobil des Vereins Nachbarschaftshilfe "Miteinander - Füreinander". Darauf haben sich bei einem Treffen aller Aktiven am Donnerstagabend in Werben die im Rahmen des Projekts ehrenamtlich Tätigen geeinigt.

Werben/Falkenberg l Die Zusammenkunft im Werbener Rathaus stieß auf eine große Resonanz. Ursula Blume-Hartwig, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Nachbartschaftshilfe, begrüßte 25 Frauen und Männer aller Altersstufen aus mehreren Orten der Hansestadt Werben und der Gemeinde Altmärkische Wische.

Fahrten zum Arzt, zu Behörden sowie anderen Einrichtungen

Nach eineinhalb Jahren Vorbereitung steht nun die Ampel auf Grün. Während der Versammlung wurde noch einmal deutlich gemacht, für welchen Personenkreis das Bürgermobil zum Einsatz kommen kann. Der Verein will Menschen, die ohne Unterstützung und Begleitung in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, das tägliche Leben erleichtern. Gemäß der Vereinssatzung steht dabei im Vordergrund:

-Förderung der Mobilität und der Mobilitätshilfe für Kinder, Jugendliche, Familien, Seniorinnen und Senioren.

-Betreuung und Begleitung von hilfebedürftigen Menschen im Bürgermobil.

Mögliche Ziele, die das Bürgermobil - ein grüner VW-Kleinbus - ansteuert, sind Arztpraxen, Behörden sowie kulturelle und soziale Einrichtungen. Auch für Einkäufe und zur Pflege sozialer Kontakte steht das Fahrzeug zur Verfügung, das der Verein Anfang Februar vom Landkreis Stendal zunächst für ein Jahr zweckgebunden zur Verfügung gestellt bekommen hat (wir berichteten). "Das Bürgermobil steht ausdrücklich nicht in Konkurrenz zu den Angeboten des Öffentlichen Nahverkehrs und der privaten Beförderungsunternehmen. Es füllt durch sein Angebot der individuellen Begleitung und Betreuung eine Lücke", betont der Verein Nachbarschaftshilfe.

Das Bürgermobil erzielt keine Gewinne, es finanziert sich durch die Beförderungs- und Betreuungspauschale, die der jeweilige Nutzer entrichtet, und weiterhin durch die Unterstützung des Landkreises sowie der Verbandsgemeinden Arneburg-Goldbeck und Seehausen, der beteiligten Kommunen und durch Spenden.

Koordinierung im Werbener Rathaus durch Ehrenamtliche

Das Angebot gilt zunächst für den Bereich der Hansestadt Werben und der Gemeinde Altmärkische Wische. Anlaufstelle für Anmeldung und Koordinierung ist das Büro im Werbener Rathaus. Das Büro ist montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 11 Uhr besetzt. Telefonisch erreichbar ist es unter der Mobil-Nummer (0151)11175055.

"Die ehrenamtlichen Aktiven freuen sich auf ihre neue Aufgabe und erhoffen sich ein breites Interesse am Angebot ihres Bürgermobils und einen Gewinn an Lebensqualität", so Ursula Blume-Hartwig, Gudrun Hallmann und Jochen Hufschmidt vom Verein "Nachbarschaftshilfe".