Der Dorfmeistertitel im Rommee in Wahrenberg bleibt in Frauenhand. Am Sonnabendnachmittag ging das im Januar gestartete Turnier in die dritte und letzte Runde. Traute Zebunke erspielte sich den Siegerpokal.

Wahrenberg l Kurz nach 13 Uhr warfen die Teilnehmer des Rommeeturniers im Vereinshaus am Sportplatz in Wahrenberg schon den ersten aufgeregten Blick in ihre Karten. Margitta Pewesdorf von den "Jokerladys" hatte wie immer den Hut auf und begann den Wettkampf in gewohnter Manier mit einer lustigen Geschichte, die sie aus der Zeitung ausgeschnitten hatte.

Kaffee und Kuchen standen ebenfalls bereit, um in der Pause für die Stärkung der 26 Teilnehmer zu sorgen. Gemeinsam mit Rosi Klein hatte Margitta Pewesdorf alles für das leibliche Wohl vorbereitet. Schließlich sollten sich Einheimische wie auch Gäste, die aus Seehausen, Werben, Osterburg und Wittenberge kamen, wohl fühlen.

Unter die Spieler hatten sich auch zwei Herren gemischt, Jürgen Tack und Vereinsmitglied Eckehard Pett. Die Wahrenbergerin Wanda Bethke zählte mit ihren 88 Lenzen neben Berta Hamann zu den ältesteten Teilnehmern. "Berta ist aber viel fitter als ich und spielt in einer Tour", bemerkte Wanda Bethke schmunzelnd, die ebenfalls seit über 20 Jahren Mitglied im Verein ist.

Verein vergibt Preise für jedermann

Nach zwei Mal 15 Spielen stand der Sieger fest. Die schlechteste Augenzahl wurde nicht gewertet. Gegen 17 Uhr sollte Schluss sein. "Preise kriegt bei uns aber jeder", erklärte Margitta Pewesdorf gegenüber der Volksstimme, während Traute Zebunke an ihrem Tisch schon drängelte: "Nun komm, wir sind in Zeitverzug." Im Februar hatte Zebunke am besten abgeschnitten, im Januar war es noch Berta Hamann.

Nun sollte der Siegerpokal endgültig an Traute Zebunke aus Wahrenberg gehen. Sie setzte sich an ihrem Tisch gegen Margitta Pewesdorf, Inge Schuster und Eva Schulze durch. Mit 547 Punkten an drei Turniertagen hatte sich die Wahrenbergerin die Trophäe gesichert. Überhaupt machten die Wahrenberger die ersten drei Plätze unter sich aus. Zweiter wurde Eckehard Pett mit 566 Punkten, die dritte im Bunde war mit 641 Punkten Irmgard Springer.

Zusätzlich zu Pokal, Urkunde und Blumen gab es von Bürgermeister Hans Hildebrandt Geschenke aus Holz. Den Holz-Osterhasen nahm Traute Zebunke mit nach Hause. "Allen hat es wieder Spaß gemacht, und das ist die Hauptsache", stellte Margitta Pewesdorf abschließend fest.

Das nächste Mal werden die Karten übrigens am Montag, 7. April, um 19 Uhr ausgeteilt. Dann treffen sich die 18 Jokerladys im Mehrzweckraum.

Bilder