Bretsch (fsc). Freunde des "Bunten Blatts" ließen am Mittwochabend im Bretscher Gasthof die Karten für sich sprechen. Können, Glück, aber auch Pech lagen dicht beieinander.

Jeden Mittwoch von 19 bis 22 Uhr treffen sich bis zu zehn Spieler zur Senioren-Doppelkopf-Runde am Stammtisch bei Anette und Uwe Lunkwitz, und das nun seit 15 Jahren. "Da kann das Wetter sein, wie es will, wir halten an unserer Tradition fest", bemerkte Wolfgang Runge aus Bretsch, mit 80 Jahren der Älteste der Runde, gegenüber der Volksstimme, die an diesem Spiel-abend mal kiebitzte.

Die Spieler kommen aus Bretsch, Lückstedt, Neulingen und Lohne. Sind es mehr als sechs Kartenfreunde, wird an zwei Tischen Doppelkopf beziehungsweise Skat gespielt. Es geht mehr um den Spaß an der Sache als um die geringen Beträge, die auf den Tisch kommen. Demzufolge bleiben auch Streit und böse Worte außen vor. Doch lustig kann es werden, wie sich Uwe Lunkwitz schmunzelnd erinnerte. "Nach der Rentnerweihnachtsfeier sollte man besser keinen Skat spielen. 2009 wurde allerhand getrunken, und als man dann zu den Karten griff, ging manches Spiel in die Binsen."

Aus der Taufe gehoben wurde seinerzeit dieser Spielabend von Wolfgang Runge, Fritz Bunk – ebenfalls aus Bretsch – sowie Günter Zander aus Neulingen und Frank Kiesow aus Lückstedt.