Am 14. und 15. Juni 2014 wird die Hansestadt Werben Gastgeberin des 8. Altmärkischen Ökumenischen Kirchentages sein. Unter dem Motto "Gott nahe zu sein, ist mein Glück" werden soziale und ökologische Themen, aber auch Fragen des Glaubens, Spiritualität und vieles mehr diskutiert. Ein umfangreiches Rahmenprogramm erwartet die Besucher.

Werben l Der 8. Altmärkische Kirchentag steht unter dem Motto "G wie Glück - Gott nahe zu sein, ist mein Glück". Eröffnet wird die Veranstaltung am Sonnabend, 14. Juni, um 16Uhr durch die Superintendenten der Kirchenkreise Stendal und Salzwedel, Michael Kleemann und Matthias Heinrich. "Nach uns die Sintflut" heißt es anschließend. So lautet der Titel eines evangelischen Musicalprojektes, das in der Johanniskirche aufgeführt wird. Um 19.30 Uhr können Kabarettfreunde im Hoftheater in der Seehäuser Straße auf ihre Kosten kommen. Das Stück "Älter werden, ohne den Unmut zu verlieren" von Clajo Hermann steht auf dem Plan.

Am Sonntag, 15. Juni, läuten viele altmärkische Kirchenglocken um 7.30 Uhr, um Christen und Nichtchristen zu animieren, sich auf den Weg nach Werben zu begeben.

Podiumsdiskussion: "Nah am Wasser gebaut"

Priester Willing Kranig aus Magdeburg hält um 10.15 Uhr in der Johanniskirche das Morgenlob. "Spiel, Spaß und Spannendes" heißt es ab 11 Uhr auf der Kirchenwiese für Kinder und Jugendliche. Im Angebot sind unter anderem Bogenschießen, Abseilen und eine Kichentags-Rallye. Außerdem gibt es eine Entdeckungstour durch die Psalmen. Ebenfalls um 11 Uhr beginnt auf dem Kirchplatz der "Markt der Möglichkkeiten". Altmärkische Gemeindegruppen, kirchliche Einrichtungen und Institutionen stellen sich vor. "Bin ich meines Glückes Schmied?" lautet die Überschrift eines Referats der Psychotherapeutin Margrit Vogler aus Magdeburg (11.15 Uhr) im Küsterhaus an der Johanniskirche. Um 12.30 Uhr beginnt auf dem Werbener Elbdeich eine Podiumsdiskussion zum Thema "Nah am Wasser gebaut". Es diskutieren unter anderem Landwirtschaftsminister Onko Aeikens, Landrat Carsten Wulfänger, der Schriftsteller und Elbeschützer Ernst-Paul Dörfler und andere.

Auch die Salzkirche wird zum Kirchentag zum Veranstaltungsort. Dort gibt ab 13Uhr ein Konzert des Kammerchors der Kirchenmusiker der Altmark sowie Gästen unter der Leitung von Stendals Domkantor Johannes Schymalla.

Ab 13.30 Uhr wird die Wiese an der Johanniskirche zur Bühne. Dort tritt der Allroundkünstler "Mr. Joy" auf. Er präsentiert Zauberei, Jonglage und Artistik auf höchstem Niveau - für die ganze Familie.

Friedrich Schorlemmer leitet Bibelstunde

Der bekannte Bürgerrechtler und Schriftsteller Pfarrer i. R. Friedrich Schorlemmer lädt ab 14 Uhr zur Bibelarbeit in das Küsterhaus ein. Um 14.30Uhr haben interessierte Besucher die Möglichkeit - geführt von Werbens Bürgermeister Jochen Hufschmidt - die Johanniskirche zu besichtigen.

Ebenfalls ab 14.30 Uhr heißt es in der Salzkirche "Gospel More". Es musiziert der Gospelchor Seehausen unter der Leitung von Ralph Netal. Um 15Uhr wiederholt "Mr. Joy" noch einmal seine Show.

Festliche Blasmusik liegt ab 15.30 Uhr über der Hansestadt Werben in der Luft. Bläserchöre aus dem Kirchenkreis musizieren auf dem Kirchplatz. Um 16Uhr findet ein Festgottesdienst statt. Die Predigt hält Propst Siegfried Kasparick (Lutherstadt Wittenberg).

Ein Konzert des Räbeler Liedermachers Rainer Trunk mit Band bildet den Ausklang des Altmärkischen Kirchentages. Beginn ist um 17.30 Uhr in der Salzkirche.

Der erste Ökumenische Kirchentag der Altmark fand im Jahr 2000 in Salzwedel statt. "Kirchentage sind ein Angebot zur Einmischung in die Gesellschaft, zur Kritik und Gestaltung - mit der Hoffnung und Kraft, die aus der Begegnung mit anderen und mit dem Evangelium erwachsen kann. Wir wollen in Werben miteinander erleben, was es heißt, lebendige Kirche zu sein", heißt es in der Mitteilung des Kirchenkreises Stendal.