Krevese (igu) l Der sechsköpfige Ortschaftsrat von Krevese wird auch in der neuen Wahlperiode von Jutta Berger angeführt. Das Gremium wählte die langjährige Kommunalpolitikerin erneut zur Ortsbürgermeisterin. Und auch bei der Funktion des Stellvertreters setzen die Kreveser auf Kontinuität. Diese Rolle nimmt wie in der Vergangenheit Enrico Wolligandt ein.

Nur unwesentlich hat sich das Gesicht des Kreveser Ortschaftsrates, der sich kürzlich traf, nach den Kommunalwahlen Ende Mai verändert. Birte Ahrend ist neu dabei; dafür schied der verzogene Jan Kleemeiter aus. Birgitt Gabel, Katrin Knespel und Martina Büst komplettieren die kommunalpolitische Runde. Über Schwerpunkte der kommenden Arbeit hat sich der Rat bei seiner konstituierenden Sitzung in Anwesenheit des Osterburger Einheitsgemeinde-Bürgermeisters Nico Schulz noch keine größeren Gedanken gemacht. Allerdings gibt Jutta Berger zu verstehen, dass dem Ortsgremium der Abriss des maroden 14 WE-Blockes am Ortseingang aus Richtung Osterburg nicht nur sehr am Herzen liegt, sondern auch eine notwendige Aufgabe ist. "Er hat sich zu einem Schandfleck entwickelt."

Der Einheitsgemeinde-Bürgermeister machte Hoffnung, dass das Vorhaben wie geplant mit Fördergeldern über die Bühne gehen kann. Berger und der Rat hoffen, dass sie spätestens im Herbst auf den Anblick des Blockes verzichten.