Flessau (fsc) l Ihr 90. Lebensjahr vollendete Gerda Ollendorf in Flessau am Sonnabend. Sie kamen alle, um zu gratulieren: die Töchter Heidtraut, Christa, Erika und der Sohn Willi, selbstverständlich auch die acht Enkel und sieben Urenkel.

Während die Kinder der Jubilarin in der Nähe wohnen (Osterburg, Wolmirstedt, Flessau und Dolsleben bei Salzwedel), hat es die Enkel und Urenkel zumeist in die Ferne verschlagen. "Dennoch habe ich zu allen ständigen Kontakt, wenn auch bei manchen die Besuche auf Grund der Entfernung nicht so oft möglich sind", erzählt die betagte Flessauerin der Volksstimme.

Zu den Gratulanten am Vormittag gehörten neben Nachbarn und Bekannten, auch Ortsbürgermeisterin Silvia Böker, die ebenfalls Glückwünsche des Ortschaftsrates übermittelte. Eine richtige große Feier fand am Sonntag im Gasthaus des Dorfes statt.

Gerda Ollendorf hatte bis zu diesem Frühjahr eine gemütliche Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. "Doch nach längerer schwerer Krankheit konnte sie dort die Treppen nicht mehr bewältigen, und so haben wir sie zu uns geholt", berichtete die jüngste Tochter Erika Neils, die mit ihrer Familie einen ehemaligen Bauernhof in der Dorfstraße bewohnt. In dessen Altenteil hat die Seniorin inzwischen eine schöne Wohnung bezogen.

Gerda Ollendorf ist gebürtige Rönnebeckerin. 1946 hatte sie ihren Wilhelm geheiratet und lebt seitdem in Flessau; seit 1985 ist sie Witwe. Von Beruf Krippenerzieherin hat sie bis zu ihrem Eintritt ins Rentenalter 1984 den jüngsten Flessauer Nachwuchs betreut. Und nach der Arbeit, wenn der Haushalt besorgt war, kümmerte sich Gerda Ollendorf um ihren Garten. "Der war immer ihr Hobby, in den investierte sie viele Stunden ihrer manchmal recht knapp bemessenen Freizeit", erinnerte sich Tochter Erika. "Jetzt vermisst sie ihn. Abwechslung bieten ihr nun das Fernsehen und Spaziergänge."