Die marode Holzbrücke am Biotop in der Nähe der Krumker Straße hat ausgedient. Mitarbeiter einer Stendaler Fachfirma ersetzten das Holzkonstrukt am Mittwoch durch eine Aufschüttung.

Osterburg l Der desaströse Zustand der maroden Holzbrücke war ihren Nutzern schon länger ein Dorn im Auge, am Mittwoch schaffte die Kommune Tatsachen. Mitarbeiter eines Stendaler Unternehmens entfernten die Konstruktion mit einem Bagger von ihrem Standort. Anschließend richteten sie den Weg neu her. So wurden die Versorgung des kleinen Biotop-Gewässers durch die Einrichtung eines Zuflusses gesichert, darüber Boden aufgehäuft und der Weg befestigt. Radler und Passanten konnten die vertraute Strecke noch am gleichen Tag wieder nutzen.

Wie beklagenswert der Zustand der Biotop-Brücke war, wurde nach dem Abbau der Konstruktion offensichtlich. Das Holz der Überführung faulte teilweise regelrecht vor sich her. "Diese Brücke war definitiv nicht mehr zu retten, Sanierungsarbeiten wären viel zu teuer geworden", bestätigte dann auch Siegfried Bartels gestern. Der Mitarbeiter aus dem städtischen Bauamt schätzte die jetzige Lösung mit der Wege-Befestigung als vorteilhaft für die Stadt ein. "Das betrifft insbesondere die Folgekosten, die mit der Unterhaltung einer Brücke verbunden sind und die wir jetzt einsparen", machte Bartels gestern auf Nachfrage der Volksstimme deutlich.

 

Bilder