Der Kegelsportclub Osterburg will das Gewinnen neuer Mitglieder noch stärker in sein Blickfeld rücken. Aktuell befinden sich lediglich noch zwölf Frauen und Männer im Sportbetrieb, machte Vereinschef Bernd Drong während der Jahreshauptversammlung des Clubs deutlich.

Osterburg. Zu ihrer Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder des Kegelsportclubs Osterburg (KSC) am vergangenen Sonnabend in ihrer Sportstätte. Gleich zu Beginn begrüßte Vereinsvorsitzender Bernd Drong Ramona Böhme als neues Mitglied. Er informierte aber auch, dass Mario Buch den Verein verlassen hat. "Er ist nach Celle verzogen, weil er dort Arbeit bekam. Damit haben wir einen guten Wettkampfkegler verloren", bedauerte Drong. "Harald Landgraf und Dieter Steuer sind ebenfalls ausgeschieden." Damit rücke das leidige Thema Fluktuation, das sich allgemein im Vereinswesen abzeichne, wieder näher ins Blickfeld. "Wir sind also weiter auf Mitgliedersuche. Männer und Frauen zusammengenommen haben wir derzeit nur zwölf Kegler im Sportbetrieb. Deshalb sollten wir auch überlegen: Ist das, was wir machen, noch zeitgemäß, oder sollten wir nach Neuem suchen?"

Der KSC hat gegenwärtig 51 erwachsene Mitglieder und acht Kinder. Auch bei den Kindern sei man um Vereinsnachwuchs bemüht, aber sie seien sehr unbeständig. "Sie kommen ein paar Wochen, dann fehlt die Lust, und sie bleiben weg. Dann kommen ein paar neue, und so geht das weiter", meinte Werner Bertleff. Der Verein habe, so Drong, "Aktivitäten unternommen, um Kinder zu sichten. Goldbeck und Werben sind stark in der Nachwuchsarbeit." Es gebe vom Kreis und vom Land keine Zuschüsse mehr für Vereine, die keine Übungsleiter im Nachwuchsbereich haben; auch für Übungsleiter ohne Lizenz gebe es keinen Cent. Für den Erwerb der Lizenz beziehungsweise des Trainerscheines übernehme der Verein gern die Kosten.

Seit einiger Zeit biete der KSC auch Kinder- und Eltern-Kegeln an. "Meine Überlegung geht ferner dahin, unseren Sport nicht ausgeblendet von der Familie zu betreiben", sagte der Clubchef.

Traditionell findet am 19. März ein vereinsinternes Rommee- und Skatturnier statt und am 29. Oktober das Vereinsvergnügen. Als weitere Termine nannte Drong das Vier-Länder-Turnier am 21. und 22. Mai und eine Fahrt nach Görlitz am 20. und 21. August. An mehreren Sonnabenden vor dem Vier-Länder-Turnier führt der Verein in der Kegelhalle einen Frühjahrsputz durch. "Jeder bekommt so die Möglichkeit, daran teilzunehmen." Für den 27. Januar 2012 ist die Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl anberaumt. Im vergangenen Jahr hätte man eine Kremserfahrt unternommen und Köln, Bochum und Berlin besucht.

Regelmäßig einmal im Monat sei der Vorstand zur Beratung zusammengekommen, und das werde man auch beibehalten, berichtete der Vorsitzende. "An erster Stelle stehen dann immer die Finanzen. Im Moment haben wir uns etwas erholt, aber es stehen sicher bald Sanierungsarbeiten an den Bahnen an. Sollten die Bohlen ausgewechselt werden müssen, wird das richtig Geld kosten, und wir müssen uns beim Kreis- und beim Landessportbund um Fördermittel bemühen."

Die Mitgliederversammlung beschloss einmütig den von der Schatzmeisterin Sabine Leist vorgetragenen und erläuterten Haushaltsplan für das laufende Jahr. Den vorjährigen hatte die Revisionskommission ohne Beanstandungen abgesegnet. Es wurde eine neue Revisionskommission mit Stefan Schulz und Uwe Franke gewählt. Zum Schluss erfolgte die Ehrung der Sieger und Platzierten der Vereinsmeisterschaft 2010.