"Dorfkirchen-Tour", "Historischer Stadtspaziergang", "Wir leben Land-Tour": So sind die Flyer betitelt, mit denen die Einheitsgemeinde für die Region werben möchte. Die Entwürfe sind druckreif, im September sollen die Info-Blätter öffentlich vorgestellt werden.

Osterburg l Die Flyer wurden von der Historikerin Corrie Leitz (Historias-Büro) sowie Ralf Engelkamp (Atelier offen) in Gemeinschaftsarbeit mit dem von Bürgermeister Nico Schulz geleiteten Marketing-Beirat konzipiert. Jetzt steht die Werbung unmittelbar vor dem Druck. Das bestätigte Ralf Engelkamp auf Nachfrage der Volksstimme. Angedacht sei, dass die Flyer im Zuge der für den 20. September geplanten zweiten Infotour durch die Einheitsgemeinde in der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Anschließend dürften sie in der Stadtinfo und anderen häufiger von Touristen frequentierten Osterburger Einrichtungen erhältlich sein. Gleichzeitig will die Kommune das neue Werbematerial dazu benutzen, um auf überregionalen Messen und Veranstaltungen auf die Einheitsgemeinde neugierig zu machen.

Die drei Flyer konzentrieren sich auf unterschiedliche thematische Schwerpunkte. Wie zum Beispiel auf die außergewöhnlich hohe Dichte an Dorfkirchen - die Einheitsgemeinde kann mit 29 entsprechenden Bauwerken aufwarten. Der "Dorfkirchen-Tour"-Flyer führt zu ausgewählten Gotteshäusern wie zum Beispiel Orpensdorf, Krevese oder Rossau. Dabei stellten die Tourismus-Entwickler aber sicher, dass jede früher eigenständige Gemeinde mit mindestens einem Anlaufpunkt in dem Flyer vertreten ist. Neben Informationen zu den Kirchen finden sich eine Übersichtskarte sowie gastronomische Empfehlungen in dem Info-Blatt wieder.

Der zweite kurz vor der Veröffentlichung stehende Flyer macht sich den Slogan "Wir leben Land" der Einheitsgemeinde zu eigen. Diese Tour zeigt ländliches Leben zwischen Gladigau und Königsmark ebenso auf wie Besonderheiten der Region. So ist der Fernsehturm bei Dequede ein Info-Punkt, zudem führt die Route unter anderem zum Gutshaus-Kirchen-Ensemble in Krevese oder zur Meseberger Windmühle.

Für den dritten Flyer markierten Leitz, Engelkamp und Marketing-Beirat eine kurze sowie eine erweiterte Version eines historischen Stadtspazierganges durch Osterburg. Neugierige werden von der Info-Schrift unter anderem zur Nicolai-Kirche, Martinskapelle, Taubstummen- oder Präparandenanstalt geführt.

Während sich die mit vielen Texten und farbigen Fotos gestalteten mehrseitigen Flyer in ihrem Inhalt unterscheiden, gleichen sie sich aber vom äußeren Erscheinungsbild. Dieser unbedingt gewollten Anlehnung an die farblichen und schriftmäßigen Vorgaben des Osterburger Gestaltungskonzeptes wird übrigens auch ein vierter Flyer gerecht. Der hat die Aktiv- und Sportangebote in der Einheitsgemeinde im Blick, befindet sich in diesen Tagen aber "noch mitten in der Erarbeitung", machte Ralf Engelkamp auf Nachfrage deutlich.