Die Hansestadt Osterburg will und muss sparen. Deshalb stehen mehrere Flächen des grünen Bereiches zur Diskussion. Der Düsedauer Ortschaftsrat hofft jedoch weiterhin auf die Unterstützung der Kommune.

Düsedau l Dass der idyllische Platz einmal sein Gesicht verlieren und als verwildertes Areal nicht mehr die jetzige Anziehungskraft besitzen würde, daran möchten die Düsedauer nicht denken. Das großzügige Spielgelände mit dem umzäunten Teich und einem Fachwerkhäuschen am Ortsausgang Richtung Walslsben liegt dem Düsedauer Ortschaftsrat um Ortsbürgermeister Oliver Rüdrich am Herzen. "Er wird gern genutzt. Von Kindereinrichtungen aus der Umgebung und Schulklassen, die dort einen Teil ihres Wandertages verbringen", weiß Rüdrich.

Die für die Pflege und Unterhaltung aufkommende Hansestadt Osterburg ist zu Sparmaßnahmen gezwungen. Die Kosten im ländlichen Bereich, für den es immer schwieriger werde, Kräfte aus dem zweiten Arbeitsmarkt (Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung) zu gewinnen, sollen gesenkt werden. Und so war auf einmal auch der Düsedauer Dorfplatz in Gefahr, auf die Abschussliste gesetzt zu werden. Der Ortschaftsrat, der sich am Mittwochabend zu einer Begehung dieses und anderer Bereiche im Ort und in Calberwisch traf, suchte nach Lösungen, um das rund ein Hektar große Areal weiterhin zu pflegen und es für die Öffentlichkeit nutzbar zu halten. Und das Gremium machte deutlich, dass es kein Verständnis dafür hat, wenn dort beispielsweise das Mähen der Rasenfläche eingestellt werden sollte. "Dadurch würde wieder ein Stück Lebensqualität auf dem Dorf verloren gehen", betonte Rüdrich.

Neue Spielgeräte dank Sponsoren

Mit Unterstützung der Kommune soll das schmucke Plätzchen weiterhin zum "Pflege-Programm" gehören. Denn zu den Kindern, die sich künftig wieder auf mehr Spielgeräte freuen dürfen, gesellen sich auch Senioren, die dort einfach mal die Seele baumeln lassen, und auch Pedalritter, die den Ort für eine Pause nutzen. Denn der beliebte Altmark-Rundkurs führt direkt am Dorfplatz vorbei, und das Häuschen lädt die Aktiven zu einer wohlverdienten Rast ein. Gute Gründe, weiterhin die Fläche im jetzigen Zustand zu erhalten. Allerdings wird es eine Veränderung geben: Ein Teil des durch eine Hecke abgetrennten Bereiches, auf dem sich der Fußballplatz befindet, wird sozusagen aufgegeben. Aber die Fußballtore verschwinden nicht. Sie werden auf der anderen und größeren der beiden Seiten aufgestellt.

Dem Düsedauer Ortschaftsrat ist es zudem gelungen, Ersatz für die durch den TüV aussortierten Spielgeräte zu beschaffen. Dank Sponsoren. Und so werden künftig wieder die Seilbahn, eine Doppelschaukel und ein Karussell Einzug halten und das Spielgelände bereichern.