Bömenzien l Die Verantwortlichen der großen Feuerwehrübung vom Freitagabend (wir berichteten) zollten den vielen Brandbekämpfern ihren Respekt. Norman Schulze, der als stellvertretender Verbandsgemeindewehrleiter der VG Seehausen für die Waldbrandübung in Bömenzien die Regie übernahm, und Robert Reck, der als Verbandsgemeindebürgermeister das Geschehen aufmerksam verfolgte, freuten sich, dass selbst die kleineren Ortsfeuerwehren mit ihren maximalen Stärken eintrafen.

Positives Resümee

Schulze weihte im Vorfeld nur eine Handvoll Funktionsträger in diese Übung ein. Und nach dem Alarm kurz nach 17.30 Uhr erschienen nacheinander alle Feuerwehren: Am Einsatz waren neben Lindenberg, Jeggel, Groß Garz, Deutsch, Gollensdorf, Drösede, Bömenzien, Aulosen, Wanzer, Pollitz und Seehausen auch Kameraden aus der Einheitsgemeinde Arendsee (Zühlen) sowie aus dem angrenzenden Nachbarkreis Lüchow-Dannenberg (Gartow, Gorleben, Prezelle) beteiligt. Unter der Gesamteinsatzleitung von Ralf Näbsch, die als vorbildlich eingeschätzt wurde, mussten die Kameraden einen Waldbrand löschen. "Ausgehend von einem Waldweg bewegt sich eine Feuerfront auf die L2 und die Randbesiedlung Bömenziens zu", führt Norman Schulze zur angenommenen Situation weiter aus.

Die Feuerwehren probten in diesem ehemaligen Grenzgebiet den Ernstfall. Ein Schwerpunkt dieser Übung bildete der Umgang mit den wasserführenden Fahrzeugen im sogenannten Pendelverkehr; die Betankung erfolgte von Brunnen im Ort und vom Zehrengraben aus. Schulze zog ein positives Fazit: "Die Arbeit der Gruppenführer vor Ort war solide, aber ausbaufähig."

Da die Kameraden aus Niedersachsen noch im analogen System funken, wurde die Koordinierung improvisiert, "lief aber reibungslos", so Schulze. Auch mit den Brandbekämpfern aus Arendsee klappte alles bestens. "Die versuchsweise Einbindung der Drohne aus Gartow war erfolgreich und lieferte gute Ergebnisse, auch im Hinblick auf die Abschätzung des Einsatzwertes. Sie ist als Führungsmittel eine sehr wertvolle Unterstützung", betont der stellvertretende Verbandsgemeindewehrleite, der sich bei allen rund 100 teilnehmenden Kameraden bedanken möchte. Speziell bei den unterstützenden Brandbekämpfern aus Niedersachsen und aus Arendsee. Ein großes Dankeschön geht auch an Dirk John, der für die Verpflegung nach der Übung verantwortlich zeichnete.

   

Bilder