Seine erste eigene Ausstellung organisierte am Wochenende der Rassegeflügelzuchtverein "Glückliches Federvieh" Werben. Die Schau auf dem Gelände der Gaststätte "Elbstübchen" lockte zahlreiche Besucher an.

Werben l "Ich freue mich, dass der Verein den Mut aufgebracht hat, eine eigene Geflügelschau auf die Beine zu stellen. Denn nur wer mit der Organisation direkt etwas zu tun hat, weiß, mit welchem Aufwand das verbunden ist. Für die Hansestadt Werben ist es ein erfreuliches Ereignis - etwas Neues", sagte Werbens Bürgermeister Jochen Hufschmidt am Sonnabendmorgen zur offiziellen Ausstellungseröffnung. Das Stadtoberhaupt ging in seiner kurzen Eröffnungsansprache auch auf den Vereinsnamen ein. "Glückliches Federvieh - der Name drückt etwas Positives aus. Für mich steht er im Gegensatz zur problematischen Massentierhaltung."

"Es war tatsächlich ein großer Aufwand für unseren kleinen Verein. Aber wir haben es hinbekommen. Allerdings wäre das nicht ohne die Unterstützung von Sponsoren und befreundeten Vereinen möglich gewesen", meinte der Vereinsvorsitzende Gerhard Henkner gegenüber der Volksstimme. "Wir selbst hatten nicht einmal genügend eigene Käfige für die Ausstellung. Aber zum Glück half uns der Goldbecker Zuchtverein aus."

Weitgereiste Preisrichter bewerten 223 Tiere

Für Züchter und andere Interessenten war es eine sehenswerte Ausstellung. Der Hof der Gaststätte "Elbstübchen", die dem Zuchtverein als Vereinslokal dient, bot Platz für ein größeres Veranstaltungszelt und ein kleines Nebenzelt. Insgesamt beteiligten sich an der Ausstellung 28 Aussteller mit 223 Tieren. Die Besucher kamen aus der ganzen Altmark. Zu sehen gab es in den beiden Zelten Enten, Hühner, Puten, Gänse und Tauben.

Wie es sich für eine richtige Rassegeflügelschau gehört, wurden die Tiere nicht nur ausgestellt, sondern auch von Experten bewertet. Dazu waren die Preisrichter Erich Schwarzlosen (Lüderitz), Wilfried Lattöff (Wittenberge) und Fredi Rosenthal (Meyenburg) nach Werben gereist. Die Bewertung fand bereits am Freitag statt.

Henkner freute sich, im Rahmen der Ausstellungseröffnung gemeinsam mit Bürgermeister Hufschmidt zahlreiche Pokale an erfolgreiche Züchter überreichen zu können. Die Stadt Werben hatte vier Pokale zur Verfügung gestellt. Weitere kamen vom Verein. Auch die züchterische Leistung von Gerhard Henkner stieß auf Anerkennung. Die wildfarbige Landente des Vereinsvorsitzenden wurde mit dem Prädikat "Vorzüglich" bewertet. Dafür erhielt der Werbener einen Pokal vom Kreisverband Stendal der Rassegeflügelzüchter.

 

Bilder