Osterburg/Berlin (vs) l Jeweils 25 französische und Osterburger Gymnasiasten besuchten gemeinsam den Deutschen Bundestag. Eingeladen hatte sie die Bundestagsabgeordnete Marina Kermer (SPD). Unter dem Motto "Vergangenheit verstehen - Zukunft gestalten" war der Besuch der Höhepunkt eines sechstägigen deutsch-französischen Partnerschaftsprojektes.

Bereits seit einigen Jahren gibt es zwischen den beiden Gymnasien Kontakte. Dabei steht nicht nur das gegenseitige Kennenlernen der jeweiligen Regionen und des Schulalltages im Vordergrund, sondern auch regelmäßig ein konkretes Projekt.

Schüler aus Osterburg und Orleans schnupperten in Berlin Parlamentsluft

Bevor die 50 Gymnasiasten aus Osterburg und Orleans in Berlin eine fast einstündige Plenarsitzung im Bundestag mit ihren Lehrerinnen verfolgen konnten, kamen sie mit Marina Kermer vor dem Reichstag nach einem Fototermin über ihre politische Arbeit ins Gespräch.

"Ich freue mich, dass wir den kurzfristigen Wunsch zu einem Besuch der Gymnasiasten im Deutschen Bundestag ermöglichen konnten. Es ist mir immer eine besondere Freude, wenn junge Menschen sich für Politik interessieren, sich beteiligen und so ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen möchten", unterstrich Marina Kermer.

Nach der Plenarsitzung hatte Marina Kermer noch einen kurzen Vortrag für ihre Gäste organisiert, der den Schülerinnen und Schülern die Arbeitsweise des Deutschen Parlaments erläuterte und die typische Arbeitswoche einer Bundestagsabgeordneten näher brachte.

"Ich begrüße solche Partnerschaftsprojekte und möchte auch in Zukunft die Partnerschaft der beiden Gymnasien unterstützen", bekräftigte Marina Kermer gegenüber ihren Gästen zum Abschied.