Die Rommee-Turniere im Wahrenberger Vereinshaus locken nicht nur Interessenten aus dem Elbedorf an. 22 Frauen und zwei Männer beteiligten sich an der ersten Runde der Meisterschaften.

Wahrenberg l Die Organisatoren waren sehr zufrieden. 24 Teilnehmer nahmen am Sonnabend an den Tischen des Wahrenberger Vereinshauses Platz, um sich bei den traditionellen Rommee-Meisterschaften mit einem möglichst guten Blatt achtbar aus der Affäre zu ziehen. Aber das Ergebnis ist bei dieser geselligen Runde eher zweitrangig. Der Spaß steht im Vordergrund.

"Einige können heute nicht teilnehmen", sagte Mit-Organisatorin Inge Schuster. Sie bezog sich auf einige Osterburger, die Interesse bekundeten, am Sonnabend jedoch absagen mussten. "So werden wir im Februar noch mehr", schätzt Schuster ein. Insgesamt gehören zu diesen Rommee-Wettkämpfen, die der nicht mehr bestehende Fremdenverkehrsverein im Jahr 2000 aus der Taufe hob, drei Runden. "Und die zwei besten jedes Teilnehmers gehen in die Gesamtwertung ein", erklärt Hauptorganisatorin Margitta Pewesdorf das Wertungssystem. Und so darf sich jeder Rommee-Spieler auch mal einen schlechten Tag erlauben. Oder einmal fehlen.

Die Wahrenberger "Joker-Ladies" führen die Tradition des einstigen Fremdenverkehrsvereins fort und laden zu den Meisterschaften ein. Der Auftakt ist gemacht. Zweimal 15 Spiele standen am Sonnabendnachmittag auf dem Programm. Die Vorjaressiegerin Traute Zebunke (198 Punkte) aus Wahrenberg setzte sich nach dem ersten Spieltag an die Spitze und machte damit deutlich, dass mit ihr auch dieses Mal zu rechnen ist. Die nächstfolgenden Plätze nehmen Erika Cornehl (227) aus Seehausen und Irmgard Springer (260) aus Wahrenberg ein.

Die Teilnehmer - viele sind nicht zum ersten Mal dabei - freuen sich über die geselligen Stunden im Vereinshaus. Und über die Pause. Denn dort wird sich mit frisch zubereiteten Kuchen von Inge Schuster und Christel Bonczyk gestärkt. "Der Spritzkuchen ist fantastisch", wissen die Gäste die süßen Sachen zu schätzen. An der Runde nahmen mit Eckhard Pett und Jürgen Tack auch zwei Herren teil. Die älteste Rommee-Akteurin war am Sonnabend die 89-jährige Berta Hamann; die jüngste die 22-jährige Linda Much aus Seehausen.

Für den Gewinner gibt es übrigens den Wanderpokal, den im Vorjahr Traute Zebunke in Empfang nahm. Und auch nach der ersten Runde gab es am Sonnabend Preise für die Besten.

Die "Joker-Ladies", die fast 30 Jahre bestehen, treffen sich regelmäßig. "Wir kommen alle 14 Tage im Mehrzweckraum in Wahrenberg zusammen", sagt Inge Schuster. Für die Meisterschaften wird in das größere Vereinshaus umgezogen. Dafür möchten sich die Gastgeber bei der Gemeinde Aland bedanken. Neben Pewesdorf und Schuster zählt Rosemarie Klein zu den Mit-Organisatoren dieser Spiel-Runden.

Bilder