Neben dem Sozialausschuss der Verbandsgemeinde Seehausen schaut sich auch der Bauausschuss in Tagesstätten um. Aber nicht im eigenen Einzugsgebiet und unter ganz anderen Vorzeichen.

Seehausen/Arendsee l Ob und wann die Verbandsgemeinde Seehausen über das Förderprogramm StarkIII an die erhofften Mittel kommt, um einen Ersatzneubau für die Kindertagesstätte "Lindenpark" in Angriff zu nehmen, ist noch nicht klar. Aber die Vorplanungen für die Antragstellung laufen und in deren Rahmen schauen sich auch die Mitglieder des Bau- und Ordnungsausschusses um ihren Vorsitzenden Bernd Prange Referenzobjekte an, um sich Anregungen zu holen und mögliche Fehler zu vermeiden.

Breite Beteiligung

Am Mittwochabend besichtigten nicht nur Kommunalpolitiker und sachkundige Bürger, sondern auch die Lindenpark-Chefetage und Seehausens Bauamtsleiter Guido Mertens die neue Kindertagesstätte an der Arendseer Schulstraße. Dort hatte die Einheitsgemeinde rund 2,5 Millionen Euro (knapp eine Million Euro Eigenmittel) in einen Neubau investiert, der 2014 seiner Bestimmung übergeben wurde. Einrichtungsleiterin Sylvia Hoffmann und Gert Reckling, Bauamtsleiter und stellvertretender Bürgermeister, präsentierten stolz eine helle, freundliche und vor allem funktionale Einrichtung, die über sechs Gruppen-, drei Kreativ- und sechs Rückzugs- beziehungsweise Schlafräume sowie ein großes Foyer verfügt, das auch für Veranstaltungen genutzt wird.

Platz für 110 Kinder

Mit einem fast 7000 Quadratmeter großen Grundstück, von dem knapp 3000 Quadratmeter bebaut sind, verfügen die Arendseer über viel Platz im Außenbereich, den sich die Seehäuser wohl nur erhalten können, wenn sie zweigeschossig bauen. Denn während die Seestadt 110 Kinder betreuen kann, sind am Aland mindestens 130 Plätze für Mädchen und Jungen im Alter von null bis sechs Jahren geplant.

Was die Arendseer geplant und gebaut haben, hat sich offenbar in der Praxis bewährt. Das ließ Sylvia Hoffmann durchblicken, als sie von Bernd Prange gefragt wurde, was sie beim nächsten Neubau anders machen würde.

Ein weiteres Ziel des Seehäuser Verbandsgemeinde-Gremiums ist übrigens die neue Tagesstätte, die der DRK Kreisverband "Östliche Altmark" in Osterburg aus dem Boden gestampft und 2014 bezogen hat.