Aulosen (hse). Durchdringend heulte am Sonntagvormittag in Aulosen dreimal hintereinander die Sirene. Kurz darauf hieß es für die Brandbekämpfer "Aufsitzen!". Mit Blaulicht und Martinshorn ging es in den Dröseder Weg - diesmal aber zu einem freudigen Anlass: Klaus Böllenthin feierte seinen 65. Geburtstag, damit gleichzeitig aber auch offiziell das Ende seiner Ära als Ortswehrleiter.

Immerhin hatte er 25 Jahre lang (mit kurzen Unterbrechungen), seit 1979, der freiwilligen Feuerwehr seine ehrenamtliche Arbeit zur Verfügung gestellt. Dafür wollten ihn seine Kameraden, befreundete Wehrleiter aus den umliegenden Orten, Abordnungen der befreundeten Partnerwehr aus Schnackenburg, der Kinder- und Jugendwehr und nicht zuletzt Verbandsgemeindewehrleiter Michael Märten und Bürgermeister Hans-Joachim Hildebrandt Dank und Anerkennung sagen - auch im Namen des Verbandsgemeindebürgermeisters Reinhard Schwarz. Sie kamen nicht mit leeren Händen. Präsente, gewichtige Briefumschläge und anderes mehr überreichten sie dem erfreuten Klaus Böllenthin. Hildebrandt kam mit einem ganz besondern Geschenk - einer "Gartenbar" mit entsprechendem Zubehör. Sie wurde in der Krüdener Holzwerkstatt in der Optik eines Vogelnistkastens angefertigt. Dazu gehörte auch eine Flasche Schnaps.

Die Auloser Kameraden ließen es sich nicht nehmen, das Dach von Böllenthins Wohnhaus traditionsgemäß nass zu machen. Dem Frostwetter Rechnung tragend, aber nur mit einem kleineren "D"-Schlauch. Nach einem kleinen Umtrunk lud der Jubilar alle ins "Dörphus" zum gemütlichen Beisammensein ein.