Werben (ama). Die Werbener haben offenbar einen Pakt mit Petrus. Schließlich erwischten die Gastgeber des sechsten Frühlingssingens im Deutschen Haus am Sonntagnachmittag ideales Frühlingswetter. Die Lieder des Arneburger Heimatchores, des Gemischten Chores Werben und der Klietzer Singegruppe waren wie dafür gemacht. Den Auftakt gestalteten die Werbener selbst.

Singen sei nicht nur gesund, sondern mache außerdem Spaß, betonte Wolfgang Hampel. Darauf zitierte er Goethes "Osterspaziergang", den Faust nach eben solchem mit seinem Student Wagner beschreibt, wie er heute noch im Deutschbuch zu finden ist. "Seien wir auch frohe und heitere Menschen und finden Gefallen an den Liedern, die jetzt zu Gehör gebracht werden", so der Rezitator zum Abschluss seiner Begrüßungsrede. Bei den nun folgenden Liedern "Das Singen bringt groß\' Freud" und "Ännchen von Tharau" wurde den Zuhörern sichtlich warm ums Herz. Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht.

Ein breites Grinsen wurde daraus, als die Singegruppe Klietz unter der Leitung von Annegret Peyer "Wochenend und Sonnenschein" anstimmte. Doch die Klietzer können auch anders. Sie hatten zum Beispiel ein altes altmärkisches Lied parat, in dem es um die Liebe geht. Dank direkter Aussage hatten die Klietzer schnell die Lacher auf ihrer Seite: "Hast gesagt, du wolltst mich nehmen, im Sommer, also nimm mich doch zu dir - Wie kann ich dich nehmen, wenn du so hässlich bist, scher dich weg von meiner Tür!" Mit einem jiddischen Lied und dem mehrstimmig dargebotenen Stück "Es geht eine helle Flöte" hatte sich das neunköpfige Ensemble endgültig in die Herzen der Zuhörer gesungen. Auf den Rausschmeißer "Bei mir bist du schön" folgte der Auftritt des Arneburger Heimatchores, den Lutz Ingomar Johns leitet. Ausnahmsweise, verriet Marlies Recha, erhielten die Sänger noch die Unterstützung des Stendaler John Traditionschores. Arbeit und Krankheit hatten das Ensemble verkleinert. Zwar behauptete Marlies Recha, die Klietzer wären nicht zu toppen, aber die Arneburger brauchten sich nicht zu verstecken. Die Gäste schunkelten gerne mit, als "Hoch auf dem gelben Wagen" und "Frühling im Altmarkland" gesungen wurden.

Eine kleine Überraschung hatte Lieselotte Holzäpfel, die auch den Gemischten Chor Werben leitet, in petto. Lena Beichert, Anne Paulin Haase und Lisa Knappe präsentierten Frühlingslieder auf der Flöte. Damit wurden die Gäste in die Pause verabschiedet. Nach Kaffee und Kuchen erfreuten die Chöre ihre Zuhörer mit dem zweiten Teil ihres Repertoires.

Bilder