Seehausen (aar). "Ich danke dir für deine Schöpfung" - mit diesem Lied in angenehmer Baritonlage eröffnete Detlef Michaelis am Sonntag das Benefizkonzert in der Seehäuser St. Petri-Kirche. Dr. Ralph Netal, der Michaelis am Klavier begleitete, hatte ein facettenreiches Kammerkonzert organisiert, dessen Erlös in die Restaurierung der Lütkemüller- Orgel einfließen soll.

Nach dieser musikalischen Einleitung begrüßte Kantor Friedemann Nitsch die rund 90 Zuhörer im Altarraum der Kirche. Auf Grund der Häufung von Doktortiteln unter den beteiligten Künstlern sei in Seehausen das Gerücht umgegangen, "Die Ärzte" würden in der Petri-Kirche auftreten, so Nitsch schmunzelnd. Er zeigte sich sichtlich erfreut über die große Resonanz des Konzertes und die Bereitschaft der Mitwirkenden, zu Gunsten der Orgel aufzutreten. Was den Stand der Restaurierung der Lütkemüller-Orgel anging, sagte der Kantor, dass die nötigen Fördermittel für den nächsten Bauabschnitt abgerufen werden könnten, sobald der Eigenanteil erbracht wäre. Dabei sei man derzeit auf der Zielgeraden.

Angela Netal eröffnete den ersten, mit barocken Werken gefüllten Teil der Veranstaltung mit zwei weltlichen Opernstücken. Dabei ging es um Liebe und Herzschmerz. Danach bewies Angela Netal, dass die Bratsche, die laut ihrer Aussage in Orchestern eher ein Schattendasein führt, auch in anspruchsvoller Weise genutzt werden kann. Es erklangen zwei Sätze aus der "Sonata" von Henry Eccles. Begleitet wurde sie dabei auf dem Klavier von ihrem Bruder Dr. Ralph Netal.

Im Anschluss boten Kantor Nitsch und Dr. Gisela Freuer eine Darbietung, die sehr an die Vorstellung barocker höfischer Musik erinnerte. Friedemann Nitsch auf dem interessanten und altertümlich anmutenden Cembalo und Dr. Gisela Freuer an der Blockflöte trugen die Sonate in F-Dur von Georg Friedrich Händel vor.

Danach eröffnete Angela Netal, wieder begleitet von ihrem Bruder auf dem Klavier, den Konzertteil, der von Werken der Romantik geprägt war mit dem Lied "Auf Flügeln des Gesanges von Felix Mendelssohn Bartholdy. Detlef Michelis bereicherte das Konzert mit den Liedern "Der Morgengruß" von Franz Schubert und "Morgen" von Richard Strauß.

Dr. Anja Mersiowski an der Querflöte und Markus Schünemann an der Konzertgitarre bereicherten das Konzert um eine weitere Facette. Mit Musik aus dem Zaren-Russland des 19. Jahrhunderts und der Vertonung einer südamerikanischen Süßspeise aus dem Brasilien der Gegenwart bewiesen sie Heiterkeit und Vielfalt der Musik.

Sven Mersiowski brachte die optische Betrachtungsebene in die Veranstaltung mit ein, als er zur Entspannung und Belustigung des Publikums interessante Comics zeigte, die das Thema Musik behandelten.

Danach folgte der letzte Teil des Konzertes, der hauptsächlich mit Musik der Gegenwart gefüllt war. Angela Netal sang meisterhaft "Tonight" aus der West Side Story, ein "Lied für Verliebte" und weitere Stücke, wobei sie von ihrem Bruder Dr. Ralph Netal am Klavier und am Bass begleitet wurde.

Detlef Michaelis gab aus dem Film "Die oberen 10000" die Melodie "Deine Liebe" zum Besten und setzte mit dem Stück "Kleiner Kamerad", ein Lied, das Reinhard Mey für seinen Sohn geschrieben hatte, einen emotionalen Höhepunkt an das Ende des sehr kurzweiligen Konzertes. Friedemann Nitsch bedankte sich bei den Akteuren und beim Organisator Dr. Ralph Netal für das gelungene Benefizkonzert.

Die Besucher spendeten insgesamt 635 Euro für die Orgelrestaurierung. "Ein erfreuliches Ergebnis", bilanziert Kantor Friedemann Nitsch.

Bilder