Die Freunde des gepflegten Tisch-Kicks müssen noch drei Tage warten, bis im Hansa der Plastikball rollt. Am Sonnabend wird in Salzwedel die Qualifikation für das Turnier der Sieger-Teams am 1. März ausgespielt.

Salzwedel l Im Hansa rollt nach fast genau einem Jahr wieder der kleine Plastikball. Am Sonnabend, 11. Januar, wird in dem Club um 18 Uhr das vierte Kickerturnier von Aktion Musik angepfiffen. Der Wettbewerb ging erstmals im Sommer 2012 über die Bühne und sowohl die Zahl der Zuschauer, als auch die der aktiven Spieler, wuchs mit jeder weiteren Auflage. Deshalb haben sich die Organisatoren einen neuen Modus überlegt, damit weiterhin jeder starten kann und die Turniere nicht in stundenlange Kicker-Marathons ausarten. Das Kräftemessen am Sonnabend ist nämlich erst die Vorrunde zum großen Finale am 1. März.

"Bisher haben sich bei uns 17 Teams angemeldet", erklärt David Steinke von Aktion Musik. "Die Meldefrist endet am Freitag 18 Uhr", weiß der Turnierleiter. Bis dahin können sich Teams direkt bei Aktion Musik im Hansa-Haus in Salzwedel anmelden oder auf dem Facebook-Profil www.facebook.com/aktionmusik.

Gespielt wird zunächst in einer Gruppenphase, an die sich eine K.O.-Runde anschließt. Fünf Minuten beträgt die Spielzeit. Ab den Finals geht es nach Gewinnsätzen. Jedes Team muss mit zwei Leuten am Tisch stehen. Es können aber mehr Mannschaftsmitglieder gemeldet werden.

Die besten Teams qualifizieren sich für das Turnier am 1. März. Dort starten dann die bisherigen Sieger der Kicker-Meisterschaften und die Qualifikanten vom Sonnabend. "Das fünfte Turnier soll auch dahingehend etwas Besonderes das, da nur gute Mannschaften an den Tischen stehen und wir ein konstant hohes Niveau haben. Bei dem Starterfeld, darf man sich keine Schwächephasen erlauben, wenn man gewinnen will", blickt David Steinke voraus.

Doch zurück zum Qualifikations-Kick. Neben den Aktiven, sind an dem Abend auch Zuschauer gern gesehen. "Beim letzten Turnier kamen 130 Besucher", erinnert sich Steinke. Und damit das Publikum das Spielgeschehen gut mitverfolgen kann, hängt über jedem Tisch eine Kamera. Das Bild wird dann mit einem Beamer an die Wand geworfen. Außerdem kündigt der Turnierleiter die Bekanntgabe einer Überraschung an. Und für diejenigen, denen das immer noch zu wenig ist, gibt es nach dem Kickern noch eine kleine After-Show-Party. Also: Besucher, die sich nicht für Tischfußball interessieren, können auch nur am kulturellen Teil des Abends teilnehmen - schließlich ist auch die Bar geöffnet.