Die Volkssolidarität hatte gestern in Salzwedel zum Neujahrsempfang eingeladen. Mitarbeiter und Mitglieder nutzten die Gelegenheit zu einem Rückblick auf 2013 und einen Ausblick auf das neue Jahr

Salzwedel l Birgit Schulze freut sich über die milden Januar-Temperaturen. Die Chancen stünden gut, dass zu Ostern das neu erbaute Domizil am Südbockhorn wieder bezogen werden könne, so die Koordinatorin des Regionalverbandes Altmark gestern in der Initiative 2000. "Die Außenanlagen werden dann noch nicht gestaltet sein, aber wir planen schon tüchtig für die Inneneinrichtung", berichtete sie weiter.

Zum gestrigen Neujahrsempfang begrüßten Birgit Schulze und Margitta Fehse, Leiterin der Begegnungsstätte, die Gäste noch in der Initiative 2000. Birgit Schulze nutzte die Gelegenheit, um den Gästen einen Überblick über die wichtigsten Eckdaten des Regionalverbandes zu geben. Diesem gehören derzeit 4281 Mitglieder an. Allein gestern seien in Arendsee sieben neue Mitglieder der Volkssolidarität beigetreten. Über die Gründe für die neuen Mitglieder müsse sie nicht lange nachdenken. "Gute Mitstreiter, die auch etwas bewegen."

219 neue Mitglieder konnten durch professionelle Werbung gewonnen werden. 89 Männer und Frauen traten von sich aus der Volkssolidarität bei. Allerdings seien auch 328 Mitglieder wieder ausgeschieden. 53 Männer und Frauen seien verstorben. Bei den anderen seien die Ursachen verschieden, unter anderem seien einige weggezogen, andere hätten den Beitrag nicht gezahlt.

Für die Beitragszahlung würden immer mehr Mitglieder das Lastschriftverfahren nutzen. Ein Trend, über den sich Birgit Schulze ebenfalls freut. Schließlich könne die Kassierung nicht immer so ohne weiteres abgesichert werden.

Konferenz in Stendal und Wandertag in Magdeburg

Bei der Straßensammlung im September vergangenen Jahres seien knapp 8000 Euro zusammen gekommen, "ein sehr gutes Ergebnis", so Birgit Schulze. Das sei nicht zuletzt auch den starken Ortsgruppen in Diesdorf, Arendsee und Wallstawe zu verdanken.

Margitta Fehse erinnerte anschließend in einem kurzen Rückblick an die Veranstaltungen des vergangenen Jahres, von denen einige auch in diesem Jahr geplant sind. Das Frühlingfest, zu dem sich die Mitglieder der Volkssolidarität im vergangenen Jahr in Winterfeld trafen, solle in diesem Jahr am 7. März in der Jeetze 37 stattfinden. Des Weiteren stehe 2014 wieder ein Ausflug in den Märchenpark auf dem Programm, denn dort gebe es immer etwas Neues zu sehen.

Birgit Schulze und Margitta Fehse hoffen, dass in diesem Jahr mehr Teilnehmer zum monatlichen Frühstück kommen. Das Essen des Monats werde inzwischen gut angenommen und solle daher regelmäßig auch 2014 serviert werden.

Vielleicht werde es in diesem Jahr auch wieder eine Radtour geben. Am 18. Juni werde die Delegiertenkonferenz wahrscheinlich in Stendal stattfinden. Vier Tage zuvor finde in Magdeburg der traditionelle Wandertag statt, an dem sich auch die Jungen und Mädchen aus Kitas in Trägerschaft der Volkssolidarität beteiligen wollen.

Und natürlich solle es auch die Spielenachmittag wieder geben. Wer wollte, konnte gleich nach dem Neujahrsempfang, der mit einer gemeinsamen Suppenmahlzeit samt Dessert endete, die Karten für eine Runde Rommee mischen oder Figuren fürs "Mensch ärgere dich nicht" aufstellen.