Zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilte das Amtsgericht Salzwedel einen 29-Jährigen. Der Mann hatte einen Bekannten verprügelt.

Salzwedel l Einsicht? Fehlanzeige! Der 29-jährige Salzwedeler Sebastian C. (Name geändert) suchte vor Gericht die Schuld nur bei anderen. Eine rachsüchtige Ex-Freundin und ein betrunkener streitlustiger Bekannter sollen ihm die Anklagen wegen Anstiftung zum Diebstahl und gefährlicher Körperverletzung eingebracht haben.

Parfüm und Mascara im Wert von 1659 Euro klaute die Ex des Angeklagten am 22. August 2012 aus dem Kaufland in Salzwedel - angeblich auf Drängen des 29-Jährigen. Dieser bestritt den Vorwurf. Da seine Verflossene nicht zu finden war und keine Aussage machen konnte, stellte das Gericht dieses Verfahren ein. Doch für den Vorwurf der schweren Körperverletzung gab es einen belastenden Zeugen.

Auch wenn der Geschädigte Paul M. schwieg und am 26. März 2013, als er von Sebastian C. verprügelt wurde, keine Anzeige erstatten wollte, belastete Jan W. den Angeklagten schwer. W. arbeitet als Sicherheitsmann im Altmarkcenter in Salzwedel. Er sah, wie der Angeklagte den Geschädigten vor der Deichmann-Filiale niederstreckte und den am Boden liegendenden Paul M. mehrfach gegen Körper und Kopf trat, sodass das Opfer kurzzeitig bewusstlos war. Die Freundin des Verprügelten sah die Tat nicht, konnte aber zum Auslöser der Auseinandersetzung etwas sagen. Ihr Partner hatte bei Edeka Bier gekauft. Sebastian C. schnappte sich davon eine Flasche und rannte nach draußen. Der Geschädigte folgte ihm und es kam zu der Prügelei.

Der Angeklagte beteuerte bis zum Schluss des Prozesses, dass er sich lediglich gewehrt, seinem Bekannten nur einen Schlag verpasst habe und dann von ihm abließ. Doch die Staatsanwaltschaft und schlussendlich auch das Gericht glaubten dem Zeugen Jan W. und dessen Version.

Das Gericht verurteilte den bisher unbescholtenen 29-jährigen Salzwedeler zu sechs Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung. Der Angeklagte nahm das Urteil an und verzichtete auf Revision.