Der volle Körpereinsatz von Rainer Tscherning hat sich für "Dähre I" gelohnt. Die gastgebenden Hobbyköche der Sekundarschule verwiesen gestern Nachmittag ihre Herausforderer der FAA Bildungsgesellschaft Nord aus Stendal beim Erdgaspokal auf den zweiten Platz. Dähre II wurde Dritter.

Dähre. Fliegender Kochlöffelwechsel gestern Nachmittag im Hauswirtschaftsraum der Sekundarschule Dähre. Rainer Tscherning hatte sich während des Schneidens von Pilzen mit dem Messer in die Finger geschnitten. Seine Teamkollegen von "Dähre I" reagierten schnell und übernahmen die weiteren Vorbereitungen, während sich der Verletzte ein Pflaster und Gummihandschuhe reichen ließ. Soviel Einsatz sollte bei der Vorrunde zum 14. Erdgaspokal in der Kochregion Magdeburg belohnt werden. Mit 89 Punkten siegten die Gastgeber (Daniel Heiser, Florian Schulz, Rainer Tscherning, Diana Svete) vor ihren Herausforderern aus Stendal und der Dährer Zweiten. Jeweils 90 Minuten Zeit hatten die altmärkischen Schülerköche für die Zubereitung der Drei-Gänge-Menüs für je vier Personen. Ihr Budget betrug 18 Euro.

Als Juroren fungierten Profikoch Christian Ulrich von Verband der Köche Deutschlands, Andreas Ahrend von E.ON Avacon Vertriebs-GmbH sowie Rolf Gille von den Stadtwerken Stendal. Ihren kritischen Blicken und Gaumen entging nichts. Das Trio achtete auf Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz, den Wareneinsatz, die Teamarbeit, das handwerkliche Geschick, die Kreativität sowie Geschmack und Konsistenz des Essens.

Die drei Mannschaften, die sich gestern im kulinarischen Wettbewerb zu behaupten hatten, einte ein Ziel: Sie wollen auf die Liste der besten drei von insgesamt 20 Teams der Kochregion Magdeburg kommen, die dann beim Regionalfinale gegeneinander antreten. Die Eintrittskarte für das Landes- und Bundesfinale.

Juror Rolf Gille freute sich, mit der FAA Bildungsgesellschaft Nord "endlich wieder ein Stendaler Team dabei zu haben". Und das schlug sich bei seiner Premiere wacker.Winterpower "Energie" lautete das Motto, das auf Tisch und Teller umgesetzt wurde. Den Tisch dekorierte Kevin Lawrenz in den Farben des Erdgaspokals. Als Aperitif servierte er frisch gepressten Orangensaft. Bilanz: 87 Punkte. Die reichten für Platz zwei. "Ein sehr guter Einstieg", meinte Ramona Krause, Pressesprecherin des Erdgaspokals für Schülerköche. Mächtig aufgeregt war Dähre II. Das gestand auch Miriam Hellbart, deren Lachsbonbons bedauerlicherweise auseinandergebrochen waren. Auch mit der Safransauce gab es Probleme. Mit Improvisationstalent konnte optisch ein gutes Ergebnis erzielt werden. Am Ende gab es 78 Zähler – und den dritten Platz

Ende nächster Woche wird im Internet www.erdgaspokal.de nachzulesen sein, wie die Teams der Kochregion abgeschnitten haben und wer sich für die nächste Ebene qualifiziert hat, kündigte Ramona Krause an.

   

Bilder