Vienau l "Ob Polizei oder Narretei: alles ein Karnevalseinerlei, aber ohne Attentat und Blutvergießen wollen wir die fünfte Jahreszeit genießen", rief Präsident Thorsten Schulz von der Osterburger Carnevalsgesellschaft den Vienauern zu. Die applaudierten und waren voll bei der Sache zur Spurensuche unter dem Karnevalsmotto "Tatort und nie ein Schuss daneben - Narren wird es immer geben!"

Nach einem furiosen Einmarsch mit Garde, Funken, Ministerrat und dem Prinzenpaar Anett von Wind und Wellen und Torsten von Mast und Schotbruch liefen die Ermittlungen auf Hochtouren an. Fräulein Grottenmeier alias Inge Mikulla outete sich als Miss-Marple-Fan und ging - begleitet von der Marple-Filmmusik - mit Rollator und Lupe auf Spurensuche. Ihren rosa Schlüpfer fand sie dann aber nicht beim unter Verdacht stehenden Publikum, sondern bei Ministerrat Hans-Werner Tolksdorf.

Mit Pistole und Mikro bewaffnet folgte ihr Kriminalkommissar Doktor Christoph Pflug im Trenchcoat. Er ließ sich aus über NSA und Abhörpraktiken, den NSU-Prozess und deutsche Prinzipien sowie Jagd auf Bombenleger, Hühnerfälscher und Steuersünder. Dritter in der Bütt war Ralf Bergmann, diesmal nicht als Landtagsabgeordneter, sondern als der trottelige Polizeifotograf Eddi Arent. "Das hier in der Flasche ist das Blaue, was Politiker ihren Wählern vom Himmel versprechen", meinte er. Dann mischte er das Blaue mit "gelber Bullenpi---" zu "Grüner Wiese". Letztere ließ er refrainartig in seiner Rede über die Altmark, Werbekampagne und Wahlkampf wiederholen.

Glanzpunkte waren die Auftritte der Diskospatzen, die auch zusammen mit den Bieseboys und Vorjahresprinz Jörn Böllstorf als Falco mit "Der Kommissar geht um..." tolle Tänze aufs Parkett legten. Bravo- und Zugaberufe begleiteten sie bei ihren rasanten Rhythmusaktionen. Höhepunkt vor dem Finale war die uniformierte Männerballettnummer. Und der Knabenchor brachte den ganzen Saal zum Kochen.

   

Bilder