Sonnenschein, viele Zuschauer, unzählige fröhliche Menschen, Kutschen und Cabrios: Die Mitglieder der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß 54 Dähre luden gestern zu einem extralangen Festumzug zum 60-jährigen Vereinsbestehen ein.

Dähre l Wer sich auskennt, umfährt Dähre an einem Rosenmontag zwischen 14 und 15.30 Uhr. Ansonsten ist Geduld gefragt. Denn der Karnevalsumzug zum 60-jährigen Bestehen beinhaltete gestern insgesamt 43 Programmpunkte. Nach dem Abholen des Prinzenpaares Markus I. und Anja Götje konnte es losgehen. Hunderte Zuschauer genossen am Straßenrand den Anblick der Beteiligten, bückten sich nach Bonbons oder griffen beim Schnäpschen-Angebot gern zu.

Zuerst ging es von der ALV-Anlage über die Salzwedeler und die Friedensstraße. Danach schloss sich eine Runde über die Fahrendorfer, die Bahnhof-, die Hilmsener und die Friedensstraße zurück zum Feierabendplatz an. Dort überreichte die stellvertretende Bürgermeisterin Petra Schulze den symbolischen Schlüssel an die Majestäten. Zuvor dankte sie in gereimter Form den Mitgliedern der Karnevalsgesellschaft für deren Engagement. Und sie äußerte den Wunsch, dass sich viele Gemeindebewohner finden werden, wenn es am 10. März gilt, einen Förderverein für das Waldbad Dähre zu gründen. Zudem verwies Petra Schulze darauf, dass die Wendischhorster jetzt entspannt über die Straße gehen könnten: Kürzlich habe die Gemeinde dort die ersten Straßenlaternen - zwei an der Zahl - aufstellen lassen.

   

Bilder

 

Rosenmontagsumzug in Dähre

Dähre (ap) l Der Rosenmontagsumzug lockte viele Zuschauer nach Dähre. Die Gastgeber präsentierten mehr als 40 bunte Bilder. Mit dabei waren auch zahlreiche Ex-Prinzenpaare, da die Karnevalsgesellschaft ihr 60-jähriges Bestehen feierte.

Dährer Karnevalswochenende

Dähre (ap). Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß 54 Dähre feiert ihr 60. Bestehen. Am Freitag gab es beim karnevalistischen Nachmittag ein volles Haus. Am Sonnabend standen die Tollitäten von einst und jetzt im Mittelpunkt: Sie nutzten die Prinzengala, um sich auszutauschen und an vergangene Zeiten zu erinnern. Am Tulpensonntag standen die Jüngsten im Mittelpunkt. Sie feierten ihren Kinderkarneval in der Dährer Turnhalle.