Der Breitbandzweckverband, das Jobcenter, die Investitionen in Schulen - Punkte, die Landrat Michael Ziche als richtungsweisend für den Kreis einschätzt. In seiner Bilanz forderte er auch, "die Unzulänglichkeiten" am Altmark-Klinikum aufzuarbeiten.

Salzwedel l Salzwedels Landrat Michael Ziche nutzte die letzte Zusammenkunft des Kreistages vor der Wahl für einen Rückblick. 306 Beschlüsse, 30 Sitzungen des Kreistages, 57 Zusammenkünfte des Kreisausschusses und 177 der Fachausschüsse haben die Kreistagsmitglieder in den vergangenen fünf Jahren absolviert. Ihm sei besonders der Sonderkreistag vom 10. April 2013 in der Musikschule mit dem Thema: "Wir für Demokratie - Tag und Nacht der Toleranz" in Erinnerung geblieben. "Ich glaube, es war ein wichtiges und richtiges Zeichen im Rahmen unseres Engagements `Toleranz fördern, Kompetenz stärken - der Altmarkkreis Salzwedel - Ort der Vielfalt`", sagte er.

Ziche erinnerte an die gelungene Haushaltskonsolidierung. Die Einnahmenbeschaffung mit Blick auf die Kreisumlage sei aus seiner Sicht verantwortungsbewusst erfolgt. Die Erträge aus der Kreisumlage in der Wahlperiode schwankten zwischen 25 und 30,2 Millionen Euro, die Hebesätze zwischen 43 und 46,6 Prozentpunkten.

Positiv sei der Schuldenabbau. 2002 gab es mit 67 Millionen Euro den höchsten Schuldenstand in der Geschichte des Kreises. Ziche: "Bezogen auf die Einwohner hatten wir im Vergleich aller Landkreises in Sachsen-Anhalt die höchste Pro-Kopf-Verschuldung." Zurzeit liege der Schuldenstand bei 38,4 Millionen Euro, Ende des Jahres sollen es noch 35,4 Millionen sein, das entspricht 404 Euro je Einwohner.

Investiert worden sei in erster Linie in die Schulen in Kreisträgerschaft (siehe Infokasten unten) und in die In-frastruktur. So seien 10,5 Millionen Euro zum Ausbau oder zur Instandsetzung von Kreisstraßen und Radwegen eingesetzt worden. "Dadurch entstanden 42 Kilometer Kreisstraße mit guter Befahrbarkeit", so Ziche.

Auf den Klinikskandal ging der Landrat nur am Rande ein. Für das Altmark-Klinikum komme es darauf an, sich zu konsolidieren, die Unzulänglichkeiten der Vergangenheit aufzuarbeiten und Strategien zu entwickeln, um dem Bedarf an medizinischer Versorgung Rechnung zu tragen.