Die Salzwedeler Tanzgruppe Lil` Divas wird in die Hiphop-Geschichtsbücher eingehen. Denn die Mädchen sicherten sich den ersten offiziellen Weltmeistertitel. Er wurde am Wochenende in Cervia in Italien verliehen. Bei der Rückkehr gestern bereiteten Fans den Mädchen einen würdigen Empfang.

Salzwedel l "Der schönste Moment war, als wir erfahren haben, dass wir gewonnen haben, und alle aufgesprungen sind und gejubelt haben." Da sind sich die 12-Jährigen Emily Bode und Lucie Buhmann einig. Die beiden Mädchen haben am Wochenende mit 18anderen Tänzerinnen zwischen 12 und 16 Jahren den Weltmeistertitel im Hiphop errungen (wir berichteten). Auch zu Hause in Salzwedel, wo Freunde und Familien die Weltmeisterschaft im Bezahl-Fernsehen oder über Internet und Telefon mitverfolgten und mit den Mädels mitfieberten, war die Freude groß. "Ich war gerührt, mir laufen immer wieder die Tränen", schildert gestern Mutter Kathrin Wernecke vor der Ankunft der Lil` Divas in Salzwedel.

Bereits seit 6 Uhr morgens waren Tanzschulteam und engagierte Eltern vor Ort, um den Weltmeisterinnen einen würdigen Empfang zu bereiten. Alkoholfreien Sekt einschenken, Brötchen schmieren, Deutschland-Fähnchen und Tröten verteilen. Mit vor Ort: Tanzlehrerin Saskia Franz. Sie saß gerade beim Chinesen, als die Nachricht vom Sieg sie erreichte - und konnte erst einmal nicht mehr weiteressen, erzählt sie, während sie ein Deutschlandfähnchen in einem Blumenstrauß für Tanzlehrer Eddi drapiert. "Ich habe ein Foto vom Pokal bekommen und dachte, schön, dass sie den mal fotografiert haben", erinnert sie sich. Kurz darauf eine weitere SMS: "Den bringen wir jetzt mit nach Hause." Gänsehaut bei Saskia Franz. Auch gestern Morgen hält sie Kontakt zu den Mädels. "Gardelegen", "Mahlsdorf", "Fuchsberg", gibt sie immer wieder durch, wo sich der Weltmeister-Bus gerade befindet. Und dann, gegen 7.30Uhr, hat das Warten ein Ende. Der Bus biegt in den Kreisverkehr Schillerstraße ein, die Stimmung ist ausgelassen, Eltern und Freunde wedeln mit Fähnchen, tuten, klatschen und jubeln, haben Handykameras eingeschaltet, um für die frischgebackenen Weltmeisterinnen Erinnerungsfotos zu machen.

Tanzschulleiter mit weichen Knien

Tanzlehrer Eddi klettert zuerst aus dem Bus - mit der Trophäe - dann folgen die Mädchen. Das Reden überlässt Eddi dann aber doch lieber seiner Verlobten Juliane Schmidt. Denn: "Ich bin sprachlos, immer noch. Ich finde keine Worte. Erst mal alles wahrnehmen und verdauen, und dann...", lässt er den Satz unbeendet. Auch Juliane Schmidt empfindet den Sieg als surreal: "Jedes Mal, wenn etwas im Radio läuft, denke ich: Oh, es stimmt ja wirklich."

Voller Stolz war natürlich auch Tanzschulleiter Thomas-Ansgar Müller. Bei der Siegerehrung seien ihm sogar die Knie ein wenig weich geworden. Seiner Ansicht nach haben die Mädchen auch Pionierarbeit geleistet. Denn bis sich die Hiphop-Weltmeisterschaft als fester Bestandteil in der Szene etabliert, werden wohl noch einige Jahre ins Land gehen. Ein Traum wäre für ihn, wenn die Mädchen den Titel verteidigen oder aber von der Amateur-Reihe in die Meister-Reihe gelangen würden. Mit Trainer Eddi ist er mehr als zufrieden und voll des Lobes.

An eine weitere Weltmeisterschaft denken die Mädchen gestern Morgen aber nicht. Nach der langen Fahrt scheinen sie geschafft und etwas verhalten. Mit dem Spaß, dass der Bus als nächstes alle pünktlich zur zweiten Stunde in den Schulen absetzen werde, erzielt ein Elternteil kaum Lacher. Dennoch: Die Mädchen sind voller Stolz. Sie hatten eine unvergessliche Zeit. Gefeiert wird bei nächster Gelegenheit, wenn etwas Ruhe eingekehrt ist ins WeltmeisterTeam aus Salzwedel.

   

Bilder