Ein Buch von und für Menschen im Altmarkkreis entstand zu dessen 20. Jahrestag. Es heißt "Weshalb wir kamen - weshalb wir blieben". Kürzlich wurde es während der Festveranstaltung in Zichtau der Öffentlichkeit vorgestellt.

Von Gesine Biermann

Zichtau l Es entstand als Idee zum 20-jährigen Bestehen des Altmarkkreises Salzwedel. Und es wurde tatsächlich zu einem Geschenk, das sich die West-Altmärker nun selbst machen: Denn das neue Buch "Weshalb wir kamen - weshalb wir blieben" erzählt ausschließlich altmärkische Geschichten, Erlebnisse und Lebensweisheiten von Menschen, die hierher kamen und hier blieben, Geschichten über ihre Sichtweise auf die Heimat.

Denn die bedeute nun mal für jeden etwas anderes, "jeder nimmt Heimat anders wahr", betonte Landrat Michael Ziche, dem Verleger Harry Ziethen nach seiner Begrüßung in der Orangerie des Zichtauer Gutshofes schließlich das Wort übergab. Denn dort wurde das Buch anlässlich der offiziellen Festveranstaltung zum Geburtstag des Altmarkkreises Salzwedel der Öffentlichkeit präsentiert.

Für ihn, so verriet Ziche, gelte das Wort von Johann Gottfried Herder, "Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss." Dass sich dennoch so viele Altmärker erklärten, ihre Geschichten aufschrieben beziehungsweise von anderen aufschreiben ließen, freute ihn deshalb umso mehr. Zumal das Buch nun auch wirklich spannend sei, so Ziche. Wäre es nach ihm gegangen, so wäre es wohl eher ein Zahlenwerk geworden: "Sie kennen ja uns Landräte, wir haben zwar eine Affinität zur Geschichte, aber auch eine zu Fakten und Zahlen", erklärte er.

Doch leider hätten Statistiken auch einen Nachteil: "Sie sind schon einen Tag später wieder veraltet." Ganz anders sei dagegen dieses Buch. "Lesen Sie es", empfahl Ziche, "ich versichere Ihnen, Sie vergessen sogar den Fußball."

Und dem konnte sich Landratsvize Eckhard Gnodtke in Folge nur anschließen. Gemeinsam mit Verleger Harry Ziethen übergab er schließlich ein Belegexemplar an jeden der anwesenden Autoren und all jene, die ihre persönlichen Geschichten erzählt hatten.

Das erste Buch bekam indes eine ganz junge Altmärkerin. Alina Fäscke aus Salzwedel hatte nämlich das Buchcover gestaltet. Allerdings hatte sie das ursprünglich gar nicht vorgehabt. Ihre Tuschezeichnung mit vielen Details aus der Altmark hatte sie eigentlich beim Kunstwettbewerb des Altmarkkreises eingereicht und dort dafür den dritten Preis in der Kategorie Jugend erzielt. Nun kommt ihr Werk auch als Einband zu allen Ehren.

Bilder