Eine besondere Premiere gibt es am kommenden Sonnabend in Arendsee. Im Campingkino startet das erste Filmfestival. Es werden sechs Kurzfilme gezeigt, die junge Campteilnehmer drehten. Eine Jury bewertet sie und verleiht die Preise.

Arendsee l Die Vorbereitungen auf das erste Arendseer Filmfestival laufen auf Hochtouren. Die Teilnehmer am siebenten Durchgang des Jugendfilmcamps mit Regisseur Norman Schenk wollen ihre Zuschauer am Sonnabend, 23. August, wie bei einem üblichen Filmfestival begrüßen. Sie sorgen auch für das leibliche Wohl mit Puffern, Schmalzstullen und Salat.

Um 19.30 Uhr ist es am Sonnabend, 23. August, im Campingkino am Harper Weg soweit. Dann hebt sich der Vorhang für sechs Kurzfilme, die im Camp 2013 entstanden sind. Zu sehen sind folgende Streifen:

"Muttivation", eine Sozialsatire über eine Familie auf Grenzflucht in der Vorwendezeit 1986;

"Elementarschaden" über die Flut 2013, gedreht an Originalschauplätzen in Krisenorten;

"Fischweiber" als märchenhafter Film zum Thema Schicksal und Versucher, es zu beeinflussen;

"Zwang", der das Leben eines Paares zerstört;

"Gorleben" über Jugendliche, die selbst in die Politik eingreifen wollen und sich an Bahngleise anketten und

"Mutprobe" über die Generation "Warum" auf der Suche nach ihren psychischen und physischen Grenzen.

"Außer Konkurrenz läuft ein Film über die Perle, den schenken wir der Stadt als Dank."

Norman Schenk

Zirka zwei Stunden dauert die Vorstellung, dann bewertet eine Jury das Vorgeführte und es wird der Filmpreis "Die Perle der Altmark" für den besten Kurzfilm vergeben. "Für die Jury konnten wir Claudia Schmutzler und Jan Henrik Stahlberg gewinnen", informierte Norman Schenk. Beide Schauspieler sind einem großen Publikum durch ihre Auftritte in zahlreichen TV- und Kinoproduktionen bekannt und freuen sich sehr, beim ersten Jahrgang des Filmfestivals Arendsee dabei zu sein.

Weitere Jurymitglieder sind Ullrich Böther, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Altmark West, dem Hauptsponsor des Filmfestivals, Bürgermeister Norman Klebe, Katrin Schrader von der Luftkurort GmbH Arendsee, Fliesenleger Jens Freimann aus Zießau und sowie eine Dame, die aus dem Publikum erwählt wird.

"Außer Konkurrenz präsentieren wir einen Film über die Perle der Altmark, ihre Entstehung und die Sage", kündigte Schenk an. "Den schenken wir der Stadt als Dank für ihre Unterstützung."

Seit drei Jahren treffen sich junge kreative Filmschaffende aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zum Filmemachen am Arendsee. Allein im Sommer 2013 sind auf diese Weise 15 Kurzfilme mit über 100 Mitwirkenden vor und hinter der Kamera entstanden.