Diesdorf l Der neue Volleyballmeister unter den Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf ist auch der alte: Zum vierten Mal in Folge hat sich die Mannschaft aus Wallstawe den ersten Platz sichern können. Dabei sah es am Sonnabend während des Turniers im Diesdorfer Erlebnisbad nach einer knappen Entscheidung aus. Wallstawe und die Spieler von Diesdorf I lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende hatten die Wallstawer die Nase hauchdünn vorn.

Um das Turnier fairer zu gestalten, wurden Altersboni vergeben. Je mehr ältere Spieler über 13 Jahre in den Teams waren, desto weniger Bonuspunkte bekamen sie. Somit konnte Wallstawe das Rennen letztendlich für sich entscheiden. Denn sechs der sieben Spieler waren unter 14 Jahre alt: Nicklas Nier (9), Justin Degener, Michael Wegerich, Max Nier (alle 11) sowie Max Bartsch und Julian Mellotat (beide 13). Einzig der 16-jährige Jan Perter Herz wurde nicht gewertet.

Insgesamt hatten 73 Kinder und Jugendliche am Turnier teilgenommen. "Das sind ungefähr zwei Drittel aller Jugendwehrmitglieder in der Verbandsgemeinde", sagte Holger Behrens, Jugendwart der VG. Die Resonanz stimmte ihn zufrieden. Zumal mit neun Mannschaften drei mehr als im vergangenen Jahr angetreten waren. Besonders freute es ihn, dass erstmals die Jugendwehr aus Kuhfelde teilnahm, die mit dem sechsten Platz auch gleich einen beeindruckenden Start hinlegte.

Wie 2013 wurde das Turnier aus organisatorischen Gründen im Erlebnisbad ausgetragen. Denn Ausrichter war die Diesdorfer Jugendwehr, die dort zu der Zeit ihren 36-Stunden-Dienst absolvierte. Die Teams bestanden aus fünf bis sechs Spielern. Gemischte Mannschaften waren möglich. Ein Spiel dauerte sechs Minuten. Da immer nur ein Spiel ausgetragen werden konnte, zog sich das Turnier über fünf Stunden. VG-Bürgermeisterin Christiane Lüdemann, die den Wettkampf mitverfolgte, schlug deshalb vor, 2015 nach Möglichkeit das Turnier in die Turnhalle zu verlegen, wo genug Platz sei, um zwei Spiele gleichzeitig auszutragen. Sie überreichte anschließend auch die Siegerurkunden an die Teams. Die Erstplatzierten erhielten neben dem Wanderpokal 100 Euro für die Feuerwehrkasse.

Bilder