1965 war sie das erste Mal im niedersächsischen Hitzacker zu Besuch, gestern trug sie sich erneut in das goldene Buch der Stadt ein: Prinzessin Beatrix der Niederlande besuchte am Freitag das Elbestädtchen im Wendland, um die Prinz-Claus-Promenade einzuweihen.

Hitzacker l Großer Bahnhof gestern in Hitzacker: Die Altstadt wurde für den royalen Besuch in weiten Teilen abgesperrt. Hunderte Zuschauer säumten die Uferpromenade. Die Prinz-Claus-Promenade führt entlang der Hochwasserschutzmauer, die die Stadtinsel mit ihren Fachwerkhäusern im Extremfall vor den Fluten der Elbe schützt. Im vergangenen Jahr bestand die Mauer ihre "Feuertaufe" und hielt einem gewaltigen Hochwasser stand. Die ehemalige Königin der Niederlande enthüllte eine Texttafel zu Ehren ihres verstorbenen Mannes und übergab die Promenade damit der Öffentlichkeit. Anschließend nahm sich Beatrix eine Stunde lang Zeit, um die Promenade entlangzuschreiten und Anwohner der Altstadt zu treffen. Damit brachte sie ihr Sicherheitsteam sichtlich in Aufregung - sie trat lächelnd zu den jubelnden Zaungästen und nahm Blumensträuße an.

Beatrix` 2002 verstorbener Mann Claus von Amsberg stammt aus Hitzacker. Trotz anfänglicher Anfeindungen avancierte Von Amsberg im Laufe seiner Ehe mit Königin Beatrix zum populärsten Mitglied des niederländischen Königshauses.

Geboren wurde Claus von Amsberg auf dem Rittergut seiner Familie in Hitzacker. In dem Schlösschen lebt heute Von Amsbergs Cousin, der Rechtsanwalt Christoph von dem Bussche-Haddenhausen, mit seiner Frau Jutta. Drei der fünf gemeinsamen Kinder spazierten gestern mit ihrer berühmten Tante die Promenade entlang. Sie kennen Beatrix von Kindesbeinen an. Die Königin, ihr Mann Claus und die drei Söhne waren oft bei Von dem Bussches in Hitzacker zu Gast. Am Freitag luden die Landadeligen zudem einige Gäste nach Dötzingen ein, die gemeinsam mit Prinzessin Beatrix zu Mittag aßen.

Nach seiner Jugend in dem Elbestädtchen verbrachte Claus von Amsberg zehn Jahre in Tansania auf seines Vaters Farm. Nach seiner Rückkehr und dem Jurastudium in Hamburg trat er in den diplomatischen Dienst ein. Beatrix lernte er am Silvesterabend 1962 auf einer Feier in Bad Driburg kennen.

Lieblingswein in der Adventszeit

Den ersten offiziellen Besuch des Paares feierte Hitz-acker kurz nach ihrer Verlobung im Jahr 1965. Seitdem besuchte die Familie Hitzacker oft, meist inoffiziell, aber immer mit einem Stab von Sicherheitsbeamten. Gut bekannt mit Claus von Amsberg war Gisela Krumtünger. Die gebürtige Hitzackeranerin war als Gemeindeschwester tätig und betreute Claus` Mutter, Gosta von Amsberg. "Sie lebte in eher spartanischen Verhältnissen in Hitzacker, aber Claus und Beatrix haben sie oft besucht. Ich durfte öfter mit Claus und seiner Mutter frühstücken. Claus, der fünf Schwestern hatte, habe ich als reizenden, zurückhaltenden und netten Mann kennengelernt", erinnerte sich die heute 64-Jährige. "In der Adventszeit brachte er immer seinen Lieblingswein mit, St. Emilion Gran Cru. Und er hatte eine Vorliebe für Holundersuppe mit Grießklößchen und Apfelscheiben. `Unsere Köche im Schloss kriegen das einfach nicht hin`, bemerkte er einmal. Dann habe ich das für ihn gekocht, er war begeistert. Das Gericht bedeutet für ihn Heimat."

An noch etwas erinnert sich Krumtünger: "Beatrix ist eine ganz starke Persönlichkeit. Das war für Prinz Claus bestimmt nicht immer ganz leicht ..."

Claus von Amsberg, der vor seiner Ehe mit Beatrix als Diplomat in Afrika arbeitete, engagierte sich für eine Veränderung der Entwicklungshilfepolitik. Er setzte sich erfolgreich für das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe ein. Nach schwerer Krankheit - Claus von Amsberg litt im Alter unter Parkinson und Depressionen - verstarb er 2002.

Seit 1980 war die heute 76-jährige Beatrix Königin der Niederlande. Sie kann auf eine skandalfreie Amtszeit zurückblicken. Im niederländischen Königshaus ist es üblich, den Thron für die nächste Generation zu räumen. Seit vergangenem Jahr ist Willem-Alexander König der Niederlande.

   

Bilder