Einer der Höhepunkte im Jahresprogramm des Freilichtmuseums ist das altmärkische Erntefest. Gestern lockte die gelungene Mischung aus der Darstellung bäuerlichen Lebens, Handwerk und Musik wieder Hunderte Besucher nach Diesdorf.

Diesdorf l Nahezu das ganze Areal eine große Festmeile - die Organisatoren im Freilichtmuseum hatten das Schaudreschen, den kleinen Töpfermarkt und diverse andere Stände über das Gelände verteilt. Dazwischen nahmen Kerstin, Andreas und Johannes Finger von der Dannefelder Formation Hoahnenfoot Platz und begeisterten mit Volksliedern, es gab mehrere Gelegenheiten, um den Bedürfnissen des leiblichen Wohls nachzukommen - ein gelungenes Rezept also für das altmärkische Erntefest, das traditionell am Tag der Deutschen Einheit stattfindet.

Mittendrin die heimatverbundenen Mitglieder der Dährer Karnevalsgesellschaft, die in der bei den altmärkischen Bauern vor 100 Jahren üblichen Kleidung das Getreide auf historischen Maschinen dreschten, das während des Schaumähens vor einigen Wochen geerntet wurde (Volksstimme berichtete). Diesdorfs Pfarrer Ulrich Storck lud ins Winkelstedter Hallenhaus zu einem Gottesdienst und beim Ensemble Malbrook, das im Rahmen des Altmärkischen Musikfestes auftrat, lernten die Besucher des Museums nahezu im Handumdrehen fröhliche Kreistänze. Fazit. Ein gelungenes Fest.

   

Bilder