Arendsee (hrä). Die Entscheidung zur Privatisierung der Stadtinformation liegt derzeit auf Eis. Die Idee zur Verlegung in ein Reisebüro ist wieder vom Tisch, war dazu gestern von Bürgermeister Norman Klebe auf Nachfrage zu erfahren. Gründe nannte er nicht. Es gebe Beratungsbedarf im Stadtrat, der aber erst am 28. Februar tage. Möglicherweise solle die Einrichtung auch nach dem 1. März noch bei der Luftkurort Arendsee GmbH verbleiben.

Zurzeit betreibt diese die Information im Haus des Gastes mit verkürzten Öffnungszeiten. Zwei Mitarbeiterinnen sichern dieses von montags bis freitags jeweils in der Zeit von 10 bis 14 Uhr ab. "Es werden Gäste beraten, Buchungswünsche registriert oder Termine auf dem Mississippi-Shuffle-Boat Queen Arendsee vermittelt", erklärte die amtierende GmbH-Geschäftsführerin Sonja Nowak.

Wenn im März die Saisonvorbereitung beginne, seien sicher wieder längere Öffnungszeiten angebracht. Aber das sei dann Sache der neuen Geschäftsführung.

Die Ausschreibung der Stelle war am Montag beendet worden. Mehrere Frauen und Männer hatten sich beworben. Wirtschaftsförderungsausschuss und Stadtrat müssen nun auswählen und ihre Entscheidung treffen. Ab März soll die Stelle besetzt sein.