Salzwedel (ta). Nach den negativen Äußerungen von Angela Merkel über Salzwedel (wir berichteten) will die Werbegemeinschaft der Hansestadt einen Offenen Brief an die Bundeskanzlerin schreiben. Dies kündigte gestern der Vorsitzende Jost Fischer gegenüber der Volksstimme an. "Wir möchten gern, dass Angela Merkel hierher kommt und zu den nicht zu glaubenden Äußerungen Stellung bezieht", ergänzte Vorstandsmitglied Elvira Schulze.

Passieren soll dies zum Stadtfest am 1. Oktober. "Wir wollen die Kanzlerin zur Eröffnung des Dionysiusmarktes einladen, damit sie sich überzeugen lassen kann, wie gut sich Salzwedel in den vergangenen 20 Jahren entwickelt hat", sagte Jost Fischer. Die Hansestadt müsse sich gegenüber anderen Städten gewiss nicht verstecken, habe sogar eine sehr gute Einzelhandelskultur. "Wir sind stolz, Salzwedeler zu sein", betonte der Chef der Händlerschaft.