Groß Bierstedt. "Der 60. war doch gerade erst. Wie schnell die Zeit vergeht", stellt Otto Bammel erstaunt fest. Der Groß Bierstedter, im Ort aufgewachsen und geblieben, feiert heute mit seiner Familie, Nachbarn, Freunden und Weggefährten seinen 70. Geburtstag.

Der Landwirt, der Anfang der 1960er Jahre in der Klötzer Fachschule lernte, hat immer mit Tieren zu tun gehabt. Der Arbeitsplatz war gleich um die Ecke. Den Betrieb in Bierstedt hat er 1990 mit aufgebaut und bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2006 geleitet. "Ich freue mich sehr, dass es dort in geordneten Bahnen weiterläuft", lobt er seine Nachfolger.

In den fünf Jahren als Rentner sei noch keine Langeweile aufgekommen, gesteht Otto Bammel. Der Groß Bierstedter arbeitet engagiert im geschäftsführenden Vorstand des Pferdezuchtverbandes Brandenburg/Anhalt mit.

Und er hat viel mehr Zeit, sich um seine Vierbeiner kümmern. Denn seit 1974 züchtet er Shetlandponys. "Da zu DDR-Zeiten wenig private Fläche zur Verfügung stand, habe ich mich für diese Rasse entschieden. Sie ist robust bei Sternfahrten über 25 Kilometer und genügsam in der Haltung", beschreibt der 70-Jährige. Ohne die Unterstützung seiner Frau Ingrid und seiner Familie könnte er dieses Hobby jedoch nicht betreiben, bedankt er sich für die Unterstützung.

Bereits zu DDR-Zeiten habe er Fohlenschauen und Schauturniere mit veranstaltet. Gern erinnert sich Otto Bammel an die 700-Jahr-Feier seines Heimatortes im Jahr 1981. Er sei damals gefragt worden, ob er eine Pferdeschau organisieren könne. "Wir haben etwas Werbung gemacht, auch über die Zeitung", schildert er. Gerechnet habe er mit 100 oder 200 Besuchern. Unterm Strich seien jedoch 4000 Eintrittskarten verkauft worden. "Da war hier alles rappelvoll", fügt der Groß Bierstedter hinzu, der seit Mitte der 1970er Jahre Mitglied der Ponyzuchtgemeinschaft Drömling und seit 2002 deren Vorsitzender ist.

Rund 60 Fohlen seien seit seinem Zuchtbeginn in Groß Bierstedt zur Welt gekommen. "Seit 1978 habe ich keine Stute mehr zugekauft, sondern alle selbst gezüchtet", verrät Otto Bammel. Die größten Erfolge habe er mit "Larissa" gehabt, die leider nur 18 Jahre alt geworden sei. "In den 1990er Jahren hat sie den größten Teil der Schauen gewonnen", erzählt er stolz.

In seiner Sattelkammer erinnern Bilder auch an das besondere Tier. Hier bewahrt er nicht nur das Sattelzeug, sondern unzählige Erinnerungsstücke und Veranstaltungskataloge auf. Beim Blick auf die Fotos kann er sofort erzählen, welches Tier bei welcher Schau prima abgeschnitten hat.

Neben den Pferden gehört das Reisen zu seinen Hobbys. "Der Ostseebesuch einmal im Jahr ist Pflicht", meint er. Dann genießt der dreifache Vater und fünffache Opa die Stunden in der Ferne mit seiner Frau Ingrid, lässt sich den Wind um die Nase wehen. Aber auch viele andere Regionen habe er kennen gelernt, unter anderem bei "Fahrten ins Blaue" mit einem Reisebüro. "Es ist schon erstaunlich, was es für wunderschöne Ecken gibt", erzählt Otto Bammel.

Austausch mit Landsenioren

Der Jubilar hat sich jahrelang für seinen Wohnort engagiert, gehörte seit der Wende bis zum Ende der Groß Bierstedter Eigenständigkeit im Jahr 2010 dem Gemeinderat an.Und er hat sich der Landseniorenvereinigung angeschlossen. "Das ist mir wichtig, um Gleichgesinnte und alte Weggefährten zu treffen", beschreibt er. Das Veranstaltungsangebot sei vielfältig.

Zu seinem heutigen 70. hat der Groß Bierstedter drei Wünsche: "Gesundheit, Gesundheit, Gesundheit, für mich und meine Familie und alle meine Gäste", sagt er. Er freut sich auf eine tolle Feier. Und er weiß, dass er auch viele Nachbarn begrüßen kann. "Die Bierstedter waren schon immer eine verschworene Truppe", schildert Otto Bammel. Das ist ein gewichtiger Grund für ihn, weshalb er hier wohnen bleiben wollte.