Biere/Kleinmühlingen/Eggersdorf l Drei Bördeländer wurden gestern Abend im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde Bördeland in Biere feierlich für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Ein Gremium aus Ortsbürgermeistern und Fraktionsvorsitzenden hatte die Vorschläge geprüft und sich schnell zustimmend geeinigt.

Kein Wunder, denn die Namen Horst Schäfer, Sabine Nagel und Christa Sieber haben Gewicht in Bördeland. Die drei standen gestern einerseits stellvertretend für die vielen Frauen und Männer, die sich in ihrer Freizeit engagieren, andererseits sollte in diesem großen Rahmen auch ihr ganz persönlicher Einsatz für die Menschen in der Einheitsgemeinde gewürdigt werden.

Die erste in dieser Runde war Christa Sieber aus Eggersdorf. Über 15 Jahre leitete die 75-Jährige die Geschicke des Seniorenrates im Ort und war in dieser Zeit stets ein wichtiges Bindeglied zwischen Gemeinde und den Belangen der älteren Einwohner. Laudator Jürgen Rode, stellvertretender Ortsbürgermeister von Eggersdorf, würdigte die Verdienste der Rentnerin für die Gemeinschaft im Ort.

Wer sich mit dem Kunstradsport in Kleinmühlingen beschäftigt, der kommt an Sabine Nagel nicht vorbei. Doch nicht nur das dürfte den Radsportverein 1921 bewogen haben, gemeinsam mit dem Ortschaftsrat die sportliche Leiterin für die besondere Auszeichnung vorzuschlagen. Der Vereinsvorsitzende Volker Brosius ließ es sich so denn auch nicht nehmen, die Festrede auf die sympathische Mühlingerin selbst zu halten, durch deren Hände mittlerweile ganze Generationen an Sportlern in dieser außergewöhnlichen Sportart gegangen sind.

Den Vorschlag, Horst Schäfer für seinen Einsatz im Sinne der Gemeinde zu ehren, kam von recht weit weg, denn der Vorsitzende des Trägervereins wohnt in Cottbus. Durch ihn kam der Prozess erst ins Rollen, an dessen Ende die neue Ehrungssatzung steht. Zu Horst Schäfer gibt es sicherlich eine Menge zu sagen, Bürgermeister Bernd Nimmich versuchte sich redlich, seine Festrede auf die Höhepunkte zu beschränken. Ohne Frage hat der 60-Jährige mit seiner rührigen, ehrenamtlichen Arbeit dafür gesorgt, dass der Ortsteil Kleinmühlingen in Radsportkreisen ein hohes Ansehen genießt, was zahlreiche Besucher anlockt.

Bördelands Bürgermeister Bernd Nimmich (SPD) meint, dass er die Ehrungen als eine schöne Form der Anerkennung betrachte. "Das soll eine besondere Würdigung für Tätigkeiten im Sinne der Gemeinde sein", sagt der Ortschef. Denn nur durch das uneigennützige Engagement vieler blieben die Ortsteile lebendig. Ehrenamtliche engagieren sich in vielen Bereichen - im Sozialen, im Sport und in der Kultur. "Dass diese Menschen ihr eigenes Interesse im Sinne anderer zurückstellen, zeichnet sie aus und verdient Respekt", sagt Bernd Nimmich.

Bördeland will aus den öffentlichen Würdigungen eine Tradition werden lassen. Der Plan ist: Die feierliche Auszeichnung soll nach Willen des Gemeinderates zu einem jährlichen Höhepunkt beim Neujahrsempfang werden. Die Grundlage dafür wurde im vergangenen Jahr mit einer entsprechenden Satzung gelegt, die auch die Möglichkeit einer Ernennung von Ehrenbürgern vorsieht. Die Entscheidung muss dann aber der Gemeinderat mit einem entsprechenden Beschluss treffen. Vorschläge für die nächste Auszeichnung von Ehrenamtlichen in Bördeland können noch bis zum Herbst bei der Gemeindeverwaltung in Biere eingereicht werden. Aus allen Vorschlägen werden dann maximal fünf Personen ausgewählt.

 

Bilder