Die Fluten des Deichbruchs von Breitenhagen haben die Taubbrücke bei Rajoch so stark geschädigt, dass sie voll gesperrt ist. Ein Ersatzbau ist kurzfristig nicht in Sicht. Dagegen regt sich Unmut.

Von Thomas Linßner

GroßRosenburg l "Wir halten die derzeitige Aussage, dass erst 2015 eine neue Taube-Brücke die Befahrbarkeit der Landesstraße 63 wieder möglich macht, für nicht hinnehmbar", beginnt ein Schreiben an die Bürger des südlichen Elbe-Saale-Winkels.

Die Unterzeichner sind neben Pfarrer Ulf Rödiger die Ortsbürgermeister Michael Pietschker (Groß Rosenburg), Michael Kromer (Lödderitz) und Günther Schuboth (Sachsendorf). Deren Dörfer sind direkt wie indirekt von der Umleitung betroffen.

Zur Erklärung: Die Taube-Brücke bei Rajoch war seit den Flutschäden vom Juni 2013 zuerst eingeschränkt nutzbar, dann aber wurde sie voll gesperrt. Die Umleitung führt über Groß Rosenburg. Eine alternative Umleitung für Anlieger über Rajoch und Diebzig wurde vor wenigen Tagen ebenfalls gesperrt.

Ortsbürgermeister und Pfarrer laden Ende Februar zu einer Bürgerversammlung und - wenn nötig - zur Gründung einer Bürgerinitiative ein.

"Rund ein halbes Jahr nach der Sperrung der Landesstraße 63 zwischen Lödderitz und Sachsendorf halten es die Behörden des Salzlandkreises und des Landes noch immer für ausreichend, irgendwann 2015 für eine neue Taube-Brücke sorgen zu wollen. Eine Behelfsbrücke lehnen sie ab. Stattdessen halten Sie die Umleitung über Patzetz, Rosenburg und Lödderitz, wie unser Verkehrsminister Thomas Webel sich äußerte, für akzeptabel und zumutbar", schreiben die Initiatoren.

Alle Bemühungen der Bürgermeister, der Ortschaftsräte und aller auf dieser Ebene politisch tätigen Menschen, bei den übergeordneten Stellen des Landkreises und des Landes Sachsen-Anhalt eine schnelle Lösung zur Befahrbarkeit der L 63 zu erreichen, würden offensichtlich nicht ernst genommen.

Das Land teilte auf Volksstimme-Anfrage mit, keine fertigen Projekte in der Schublade zu haben. Projektierung und Genehmigungsverfahren würden eben dauern ...

Die Bürgerversammlung findet am 26. Februar um 17.30 Uhr im Vereinshaus des Rosenburger Kultur- und Carneval Vereins statt.