Der 1. Mai ist der Tag der Arbeit. Der Ortsverband der Partei Die Linke lädt dazu traditionell auf den Bierer Berg zum großen Familienfest ein.

Schönebeck l Politik, Musik, Tanz, Sport, Spiel, Gaumenfreuden - "Wir feiern den 1. Mai immer in großem Rahmen", sagt Christa Beier, die Vorsitzende des Ortsverbandes der Partei Die Linke in Schönebeck. Und das bereits seit 15 Jahren. Das bunte Programm, maßgeblich auf die Beine gestellt von Ina Köhnkow, Klaus Gabriel und Gerd Siebert, wolle ein breites Publikum insgesamt ansprechen. "Das Leben der Menschen macht viel aus, wir sehen das ganzheitlich: Man will sich freuen und zusammenkommen", sagt Christa Beier. Eine Arbeit gehöre auch dazu. Und hier spannt die Partei den Bogen zum 1. Mai. Denn das Fest auf dem Bierer Berg ist Jahr für Jahr Rahmen, politische Botschaften breitenwirksam zu vermitteln, gleichsam ein Appell für gute Arbeit und gerechte Entlohung. Christa Beier: "Gesellschaftlich und politisch muss es gelingen, jungen Menschen, den Schwächeren der Gesellschaft, allen die Möglichkeit zu geben, einer Betätigung nachzugehen." Und: "Von dieser Arbeit muss man leben können."

Weil es viele Kräfte gibt, die sich dafür einsetzen, bleiben die Linken nicht unter sich. Fast von Anfang an beteiligen sich auch die Gerwerkschaften. Am Donnerstag waren es die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), die Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie (IG BCI), die IG Metall, der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Gewerksschaft Verdi. Der Auto Club Europa (ACE) mit André und Gerhard Wolter präsentierte das neue, bundesweite Programm "Nadelöhr Haltestelle". Daneben ein Stand mit fair gehandelten Produkten. Zum Programm gehörten auch Auftritte der SSC-Mädchen-Turngruppe unter der Leitung von Petra Jähnichen sowie der Crazy Girls, der Sunny Girls und der Sweet Girls vom Bierer Carneval Club unter Leitung von Josi Siebert. Horst Schäfer und Mitglieder der "Gesellschaft für gute Nachbarschaft zu Polen" standen Rede und Antwort. Ebenso die Kandidaten der Partei Die Linke für die Kommunalwahl.

Und wer glaubt, der Bierer Berg sei nur für Operettenpremieren gut, der erlebte eine ganz andere. Zum ersten Mal in der 15-jährigen Tradition des 1.-Mai-Festes war der Schönebecker Oberbürgermeister zu Gast. Bert Knoblauch besuchte die Veranstaltung am Vormittag. "Ich habe im Wahlkampf gesagt, ich will überparteilich in der Stadt wirken, deshalb habe ich die Einladung gern angenommen." Der Stadtchef ließ in einem Polit-Talk mit Sabine Dirlich und Heinz-Werner Herrler die ersten 76 Tage seiner Amtzeit Revue passieren. Spannende Einblicke in einen ganz besonderen Job, am Tag der Arbeit.

Fotos: www.volksstimme.de/schoenebeck, dann weiter zu "Bilder aus Schönebeck"

 

Bilder