Die Tage der Kleinkläranlagen von Grundstücken in Calbe-Ost sind gezählt. Ab Juni beginnt der Abwasserzweckverband (AZV) "Saalemündung" das Gebiet an die zentrale Schmutzwasserentsorgung anzuschließen. Den Grundstückseigentümern flattern nach Abschluss der Arbeiten Kostenbescheide in die Briefkästen.

Calbe l Ruhig leben die Anwohner des Butterplans, der Grizehner Straße oder Calbe-Ost. Lediglich die Fahrzeuge, die zum Bahnhof Calbe (Ost) müssen, kommen an den Grundstücken vorbei. Doch schon bald wird es mit der Idylle vorbei sein, zumindest vorübergehend.

Im Juni beginnt der AZV mit den Erdarbeiten. Auf der jüngsten Verbandsversammlung fassten die Mitglieder der Gemeinden Calbe, Barby, Nienburg und Bördeland den entsprechenden Vergabebeschluss.

Auch Kanalsanierung in der Ritterstraße ab Juni

Demnach sollen alle Grundstücke an das öffentliche Kanalnetz für die Schmutzwasserentsorgung angeschlossen werden. "Es handelt sich um die erstmalige Erschließung dieses Gebietes", sagt AZV-Geschäftsführer Uwe Scholz. Laut Plan soll im Oktober diesen Jahres die Maßnahme beendet sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 450 000 Euro

Dann wird das Schmutzwasser der Haushalte nicht mehr in die Kleinkläranlagen auf den Grundstücken, sondern in die Kläranlage des AZV fließen. "Gemäß unseren Satzungen werden die Anwohner nach Abschluss der Arbeiten an den Kosten beteiligt", erklärt Scholz weiter. Die Anwohner seien darüber bereits informiert worden.

In Calbe liegt neben der jährlichen Grundgebühr von 102 Euro die Mengengebühr bei 4,06 Euro pro verbrauchtem Kubikmeter Wasser. Dazu kommen die Kosten für einen Hausanschlussschacht und dessen Einbau sowie Kosten für jeden laufenden Meter Anschlussschacht. Außerdem erhebt der AZV einen sogenannten Schmutzwasserbeitrag für die erstmalige Anschaffung und Herstellung der zentralen öffentlichen Schmutzwasserbeseitigung. Dieser beträgt 3,30 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche.

Ein weiterer durch die Verbandsversammlung im nichtöffentlichen Teil gefasster Vergabebeschluss zieht die Erneuerung des Schmutzwasserkanals in der Ritterstraße nach sich. Dieses Projekt in der Innenstadt soll ebenfalls im Juni beginnen und im August beendet werden. Dieses Vorhaben des AZV steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Erneuerung der Ritterstraße, die durch die Saalestadt finanziert wird.