Kann in Calbe bald an einem ganz besonderen Ort der Bund fürs Leben geschlossen werden? Die Stadt und die Bernburger Freizeit GmbH planen, Trauungen auf der MS "Saalefee" anzubieten. Ein Raum im Fahrgastschiff soll dann als Außenstelle des Standesamtes fungieren.

Calbe l Der durch Mitglieder des Verschönerungsvereins Calbe neugestaltete Schiffsanleger in der Bernburger Straße ist zu einem wahren Schmuckstück geworden. Dort legt regelmäßig die MS "Saalefee" an und lädt zu Fahren durch das Untere Saaletal ein. "Hier ist ein wirklich schönes Ambiente geschaffen worden", sagt Bürgermeister Dieter Tischmeyer. Das Stadtoberhaupt kann sich sehr gut vorstellen, dass Paare an dieser Stelle vor allem in den Sommermonaten den Bund fürs Leben schließen wollen. An anderen Orten wie beispielsweise in Schönebeck sei es mit der "Marco Polo" bereits seit langem gang und gebe. "Warum also nicht auch in Calbe?

Schiffsanleger wird mit Adresse gewidmet

Dieter Tischmeyer hat die Voraussetzungen geschaffen, den Wunschgedanken bald schon Realität werden zu lassen. "Die Nachfrage nach einer besonderen Hochzeitsort in Calbe ist zweifellos da", meint Tischmeyer. Erste Gespräche mit dem Betreiber der "Saalefee", der Bernburger Freizeit GmbH, hat die Stadtverwaltung bereits geführt. "Wir haben eine entsprechende Vereinbarung mit der Stadt geschlossen", bestätigt Heiko Triepel, Leiter der Bernburger Stadtinformation.

Formaler Dreh- und Angelpunkt ist die offizielle Widmung des Aufenthaltsraumes der "Saalefee" als Außenstelle des Calbenser Standesamtes. Dieser hat mittlerweile eine dafür notwenige Adresse bekommen: Bernburger Straße 77a. "Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang, dass Trauungen nur durchgeführt werden können, wenn das Fahrgastschiff am Schiffsanleger festgemacht hat", sagt Tischmeyer.

Schon im kommenden Jahr könnte es nach Ansicht von Heiko Triepel losgehen. Dann könnten Heiratswillige nach entsprechender Buchung bei Calbes Standesbeamtin Birgit Lind auf der "Saalefee" in den Hafen der Ehe einlaufen.