Schönebeck l Die Arbeit der ehrenamtlichen Wasserwehr Schönebeck wird professioneller. Dank der Spenden von Unternehmen. So freut sich Wasserwehrleiter Dirk Lindner über eine neue Errungenschaft für sein Team: Ein Nivelliergerät. Mit diesem Messinstrument können Höhenunterschiede gemessen und Höhenhorizonte hergestellt werden.

"Das ist für uns beim Deichverbau wichtig", erklärt Dirk Lindner. Soll heißen: Das Nivelliergerät bietet die Hilfestellung im unwegbaren Gelände Höhenunterschiede zu erkennen. "Somit wissen wir, an welchen Stellen der Deichverbau wie hoch sein muss", sagt der Wasserwehrleiter. Das hat zwei Vorteile. Einerseits werde der Deich nicht zu niedrig gestapelt, andererseits "verbrauchen wir nicht unnötig Energie der Helfer und Sandsäcke, wenn zu hoch gebaut wird", sagt er.

Bisher haben die Ehrenamtlichen der Wehr und Helfer im Ernstfall nach der Methode "Pi mal Daumen" gearbeitet. "Nun kehrt ein Stück mehr Professionalität ein", sagt Jens Schünemann, Betriebsleiter der Schönebecker Maschinenbau GmbH (smb), ein Unternehmen der TM-Group. Die rund 300-Euro-große Spende ist keine Premiere für Schünemann.

"Im vergangenen November haben wir bereits Transport- boxen für die Wehr besorgt", sagt er. Anlass war das Hochwasser 2013. "Unser Betrieb liegt direkt an der Elbe", sagt Schünemann, der sich während der Flut von den Wasserwehr-Leuten gut beraten gefühlt hat. Deshalb: "Das soll eine kontinuierliche Zusammenarbeit werden", kündigt der smb-Betriebsleiter an. Das ist eine Aussage, die Dirk Lindner die Freude aus dem Gesicht sprechen lässt. "Wir sind dankbar, dass Unternehmen hier vor Ort uns unterstützen", sagt er.