Nach der offiziellen Wiedereinweihung des Gerätehauses Anfang August haben Barbys Kameraden der freiwilligen Feuerwehr am Sonnabend zum Tag der offenen Tür eingeladen. Dabei zeigte vor allem der Nachwuchs, dass künftig mit ihm gerechnet werden kann.

Barby l Da klettert selbst der ehemalige Wehrleiter Eberhard Pesch flink auf ein Löschfahrzeug, um aus erhöhter Perspektive mit seiner Kamera gute Aufnahmen von den Jüngsten machen zu können. Die "Barbyer Löschbiber" zeigten am Nachmittag vor großem Publikum, dass sie das Löschen von qualmenden Häusern schon gut beherrschen. Dennoch wurde mit Blaulicht die Jugendfeuerwehr dazualarmiert, die den Flammen gänzlich den Garaus machten.

Die Barbyer Ortswehr, die auf eine 130-jährige Historie zurückblicken kann, weiß nur zu gut, wie wichtig eine gute Nachwuchsarbeit ist. "Deshalb haben wir in diesem Jahr einen Förderverein gegründet, der die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr unterstützen möchte", sagt Vorsitzende Andrea Pinkert.

Ein Schwerpunkt des Wirkens der bislang 40 Ehrenamtlichen sei die Kinder- und Jugendarbeit. Die Unterstützer konnten ihren großen und kleinen Kameraden an diesem Tag 50 schmucke T-Shirts, gesponsert von der Werbetechnik und Installationstechnik Tränkler GmbH, übergeben.

Wie wichtig der Einsatz einer funktionierenden Wehr ist, zeigte ein Großeinsatz am Magdeburger Hauptbahnhof an diesem Tag. Dort war eine giftige Flüssigkeit aus einem Waggon ausgetreten. Auch für eine Chemie-Havarie sind die Barbyer Kameraden gerüstet, was sie dem Publikum in einer Übung eindrucksvoll präsentierten.

Doch auch das Vergnügen kam am Sonnabend nicht zu kurz. Die Barbyer Heimatfreunde sorgten für Schunkelstimmung. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Die Drehleiter lud ein in luftige Höhe, und die Calbenser Schrauber um Bernd Kriener sowie das Technische Hilfswerk Calbe präsentierten aktuelle und historische Fahrzeugtechnik.

   

Bilder