Der Großtausch - eine Verkaufsbörse für Sammler und Ordensliebhaber - findet am Sonnabend zum 50. Mal statt. Der Organisator Reinhard Banse, selbst begnadeter Sammler, gibt deshalb einen Einblick in dieses Hobby.

Schönebeck/Eggersdorf l Ein passionierter Sammler ist Reinhard Banse. Seit Jahrzehnten schon hat sich der Schönebecker den Orden verschrieben. Egal aus welcher Epoche die Abzeichen stammen, für Reinhard Banse sind die Metallstücke eine Besonderheit.

"Mich interessieren besonders die Geschichten hinter den Orden", sagt der Schönebecker. Denn die Heimatgeschichte und deren Erforschung sind ebenso sein Hobby. Bereits in mehreren Fachzeitschriften hat er entsprechende Beiträge veröffentlicht. "Das Historische reizt mich", versucht er seine Leidenschaft in Worte zu fassen. So hat er sich über die Jahre eine Sammlung von mehr als 1000 Orden angelegt.

Dass das eher ein kostspieliges Hobby ist, damit hält der Rentner nicht hinterm Berg. Für sein teuerstes Sammelstück beispielsweise - einen Albrechtsorden - hat er zu DDR-Zeiten 16000 Mark hingeblättert. "Damals haben viele ihr Geld in Sachwerten angelegt", sagt Banse, das er damals nicht der Einzige gewesen sei, der derart viel Geld für das Hobby ausgibt. Den Orden selbst besitzt er heute nicht mehr. "Als wir unser Haus gekauft haben, musste ich den Orden verkaufen", blickt er zurück.

Dabei sei das Wiederverkaufen nicht unbedingt der Sinn dieses Hobbys. "Man kauft schon, um seine Sammlung zu vervollständigen", erklärt Banse. Selbst seine Sammlung ist nicht vollständig. "Es gibt immer wieder etwas Neues, das ich entdecke", berichtet der freundliche Mann.

Neues - das im eigentlichen Sinn Altes ist - findet Banse auf Flohmärkten und einschlägigen Sammlerveranstaltungen. Eine davon ist der "Großtausch", den Banse an diesem Sonnabend zum nunmehr 50. Mal organisiert. Ein kleines Jubiläum, das nicht groß gefeiert wird. "Bei diesen Treffen kommen die Aussteller und Gäste nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem Ausland", sagt der Schönebecker freudig über die gute Resonanz. Den Besitzer wechseln dann Auszeichnungen, Urkunden, Münzen sowie Medaillen. "Im Schnitt bieten 90 Aussteller an rund 120 Tischen ihre Sachen zum Verkauf", macht er deutlich, welche Größenordnung die Veranstaltung angenommen hat.

Zweimal im Jahr lockt er so die Sammler in die Region - inzwischen hat der Großtausch im Eggersdorfer Freizeitzentrum einen passenden Veranstaltungsort gefunden. Die Geburtsstunde des Großtausches vermutet Banse im Jahr 1986. "Denn 1985 haben wir Münzensammler angefangen, uns in einer Gruppe zu organisieren", blickt er zurück. Den Arbeitsplan der damaligen Fachgruppe Faleristik für das Jahr 1985 hat Banse noch in seinen Unterlagen. In der DDR haben strenge Auflagen geherrscht, so der Schönebecker. Deshalb seien Arbeitspläne eine Pflicht gewesen.

"Ein oder zwei Jahre später gab es den ersten Großtausch", blickt er zurück in die Zeit, als er vom Münz- zum Ordenssammler wurde. "Denn Orden sind schöner und handwerklich besser gemacht", begründet er. Schon damals seien Sammler aus Finnland und Dänemark bis nach Schönebeck gereist. Aufgrund der großen Nachfrage fiel kurz darauf die Entscheidung, den Großtausch zweimal im Jahr stattfinden zu lassen. Inzwischen ist das in der Fachwelt eine etablierte Veranstaltung.

Der Großtausch findet am Sonnabend, 8. November, von 9 bis 15 Uhr statt. Ort: Freizeitzentrum "Bördeland" in Eggersdorf.