Frauen-Handball l Schönebeck (fna) So etwas passiert den Handballerinnen der SG Lok Schönebeck bestimmt nicht noch einmal. Nachdem sie sich gegen den MSV Buna Schkopau zu viele einfache Regel-Technik-Fehler und Ballverluste erlaubten und am Ende unnötig mit 24:26 verloren hatten, können sie morgen ab 16 Uhr beim Tabellenführer der Sachsen-Anhalt-Liga, dem HSV Magdeburg, befreit aufspielen. Vielleicht gelingt ihnen ein erneuter Überraschungscoup wie gegen den FSV Magdeburg (2.), den das Team von Trainer Dirk Schedlo mit 30:24 bezwungen hatte. Sicherlich müsste dafür alles passen. "Das Potenzial haben wir auf jeden Fall. Wir werden unser Bestes geben", sagt der Coach. Fehlen werden Carolin Schedlo (verletzt), Josephin Hecker (Urlaub) und Christine Broßat (fraglich).