Die "Bundesflutmedaille" wird als Auszeichnung glücklicherweise nicht oft verliehen. Der Calbenser Ortsverband des Technischen Hilfswerkes (THW) hat damit nun fünf Unterstützer geehrt, die sich für die ehrenamtlichen Helfer beim Hochwasser 2013 besonders engagierten.

Calbe l Die Einsatzmedaille Fluthilfe ist vom Innenministerium der Bundesregierung kurz nach dem verheerenden Junihochwasser 2013 an Elbe und Saale als Auszeichnung ausschließlich anlässlich dieses Ereignisses gestiftet worden.

Christoph Weigelt, Vorsitzender des THW Ortsverbandes Calbe, erinnerte im Rahmen der feierlichen Verleihung in den Räumen der Hilfsorganisation im Pappelweg an die aufopferungsvollen Wochen. Der 30-Jährige referierte eindrucksvolle Zahlen. So seien an 26 Tagen allein im Salzlandkreis Helfer von 60 THW-Ortsverbänden im Einsatz gewesen.

Von Apothekerinnen und Schweißexperten

Durchschnittlich sei an den Einsatzstellen eine Pump- leistung von umgerechnet 1000 vollen Badewannen pro Minute realisiert und mit den Einsatzfahrzeugen eine Strecke von rund 6000 Kilometern zurückgelegt worden.

"Alle Helfer haben Übermenschliches geleistet", sagte auch Ina Anette Lehmann, Geschäftsführerin der THW-Geschäftsstelle in Magdeburg. Am Mittwochabend zeichneten die Ehrenamtlichen im Auftrag der Bundesregierung diejenigen aus, auf deren engagierte Unterstützung sie während des Hochwassers zählen konnten. "Wir ehren Menschen, die weit mehr tun als ihre Pflicht", sagte Lehmann. Zum Beispiel Caroline Keil und Ivonne Weiland. Die jungen Mitarbeiterinnen einer Schönebecker Apotheke stemmten sich während des Ausnahmezustands besonders engagiert gegen den zunehmenden Lieferengpass von Medikamenten, Sonnen- und Mückenschutzmitteln. "Damit haben sie den THW-Helfern einen großen Dienst erwiesen", lobt Lehmann.

Eindringlicher Appell gegen "Hochwasserdemenz"

Eine Auszeichnung ging auch an Brandoberrat Frank Mehr für die Koordination der Versorgung und Unterstützung der Einsatzkräfte. Der gebürtige Schönebecker, der kürzlich zum neuen Direktor des Instituts für Brand- und Katastrophenschutz (IBK) Heyrothsberge berufen wurde, nahm die Auszeichnung ausdrücklich stellvertretend für seine vielen Mitstreiter an.

Eine weitere Bundesflutmedaille ging an Calbes Ordnungsamtsleiter Rainer Schulze, der als Mitglied im Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) rund um die Uhr als Koordinator fungierte.

Auch Jens-Uwe Steinberg, Schweißingenieur in der DVS-Kursstätte Calbe, freute sich über die Auszeichnung. Er greift seit vielen Jahren dem THW Calbe mit der Realisierung kurzfristiger Schweißarbeiten zuverlässig und unkompliziert unter die Arme.

"Bürger, die ehrenamtliche Einsatzkräfte unterstützen: Das ist das I-Tüpfelchen im Gemeinwesen", lobte Reingard Stephan. Die Fachdienstleiterin des Salzlandkreises überreichte in Vertretung des Landrates eine zusätzliche Ehrung.

Auch Calbes Bürgermeister Sven Hause lobte die gute Kooperation und führte die Realisierung der Hochwasserschutzmaßnahmen ins Feld.

Olaf Godlowski, als Mitglied des Calbenser THW-Ortsverbandes in der Schönebecker Stadtverwaltung für den zivilen Bevölkerungsschutz zuständig, appellierte eindringlich gegen eine schnell auftretende "Hochwasserdemenz".

Bilder