Mit "Außer Kontrolle" kommt im August ein Komödien-Hit nach Barby, der vom Kudamm bis München Erfolge feierte. Er wird im Rahmen des "Kultursommer 2015" im Barbyer Schlosspark aufgeführt. Neu: Es sind auch zwei einheimische Laienschauspieler dabei.

Barby l Für ein Schäferstündchen mit der Sekretärin von der Opposition hat der Staatsminister Richard Willey alles gut durchdacht: die Ehefrau geschickt belogen, die Suite im Nobelhotel gebucht und den Champagner kaltgestellt. Gerade als man es sich bequem machen will, durchkreuzt ein lebloser Körper auf dem Fenstersims die Pläne des Ministers. Nur keine Panik, wozu gibt es George Pigden, den Sekretär des Ministers und Mann für alle Fälle. Er wird bestellt und soll das Problem diskret lösen. Einen Skandal kann sich die Regierung schließlich nicht leisten und eifersüchtige Ehepartner möchte man sich auch nicht antun. Doch ein misstrauischer Hotelmanager und ein ebenso schmieriger wie geschäftstüchtiger Kellner machen es Pigden und Willey nicht leicht. Als dann tatsächlich die Ehepartner und auch noch eine grantige Krankenschwester auftauchen, gerät alles außer Kontrolle und es beginnt eine atemberaubende Achterbahnfahrt aus Täuschungsmanövern, Lügen und Missverständnissen ...

Zweiter Kultursommer

"Ray Cooneys Komödie ist britischer Humor par excellence und eine spritzige Komödie rund um eine erotische Affäre", kündigt Stephan Wapenhans an, künstlerischer Leiter der Veranstaltung.

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr (rund 500 Zuschauer) soll der zweite Kultursommer erneut im Schlosspark stattfinden. Unterstützt werden die Aufführungen von Sponsoren und der Stadtverwaltung Barby. Auch die Handwerkerschaft Barby will beim Bühnenaufbau helfen, der nicht von Pappe ist.

Apropos Pappe: In einer Szene der heiteren Komödie geht es um eine Hotel-Tür, die von "einem zornigen jungen Mann" eingetreten wird und für die nachfolgende Aufführung immer wieder in Form gebracht werden muss. Um diese Rolle zu besetzen, sprach Stephan Wapenhans zwei "junge Männer" mit Bühnenerfahrung an: den Groß Rosenburger Michael Pietschker (50) und den Barbyer Frank Sieweck (46). Beide sind Vorsitzende von Faschingsvereinen, beide sind wortgewandt auf dem Bühnenparkett, beide verfügen über solide körperliche Substanz, um Türen einzutreten ... "Ich habe ganz schön geguckt, als ich gesehen habe, wieviel Text das ist", stöhnt Michael Pietschker. Er wird sich die Aufgabe während der fünf Barbyer (und voraussichtlich einem Staßfurter) Auftritte mit Frank Sieweck teilen. "Das ist jedenfalls eine Rolle mit großer Emotions-Amplitude", sagt Wapenhans voraus.

Ach so - und noch etwas eint die beiden. Sie sind hervorragend für einen Stoff geeignet, in dem es um politische Kapriolen geht. Pietschker und Sieweck sind Mitglieder des Barbyer Stadtrates ... Die Rolle des Staatsministers wird Stephan Wapenhans, die der Oppositionellen Leticia Thate spielen, die im vergangenen Jahr in der heiteren Kriminalkomödie "Keine Leiche ohne Lilly" überzeugte.

Geprobt wird für die Aufführungen in der Barbyer Kulturhalle. "Dafür sind wir den Heimatfreunden sehr dankbar", sagt Stephan Wapenhans. Im Schlosspark, der wieder mit blickdichten Zäunen eingegrenzt wird, soll das Mauertürmchen "Prinzeßchen" geöffnet sein. Auch den Verkauf von regionalen Produkten streben die Organisatoren an.

Aufführungstage: 7., 9., 20. bis 22. August. Kartenvorverkauf ab sofort: Zeitschriften Galle-Barby, Kartentelefon (0162) 1746445

 

Bilder