Schönebeck l Wer sich heute in das Auto setzt und die Friedrichstraße in Richtung Bahnbrückental fährt, der kann auf zwei Spuren geradeaus in die Salzer Straße fahren. Dort ist aktuell eine zweispurige Strecke bis zum Bäreneck. Diesen Luxus wird es nicht mehr lange geben.

Auf der jüngsten Bürgerversammlung für die Bereiche Mitte/Altstadt verkündete Baudezernent Guido Schmidt eine erhebliche Änderung auf der Salzer Straße. "Den Radfahrern soll es auch erlaubt werden", so der Fachmann, "vom Markt aus kommend in Richtung Bahnbrückental zu fahren." Das ist derzeit noch verboten, aber von zahlreichen Bürgern in der Vergangenheit kritisiert worden.

Aktuell müssen sie nämlich noch Umwege in Kauf nehmen. Damit Radtouristen jedoch einen direkten Anschluss vom Markt nach Bad Salzemen haben, wurde diese Änderung in der Stadtverwaltung angestrebt. "Wir sind bemüht", ergänzte Schmidt, "dass wir noch in diesem Jahr die notwendigen Arbeiten abschließen werden." Die Kosten würden derzeit noch geschätzt werden, aber man gehe momentan von rund 40 000 Euro aus.

"In Richtung Markt bleibt es dabei, dass die Radfahrer mit dem Autoverkehr mitfahren."

Stadtsprecher Hans-Peter Wannewitz

Zu den notwendigen Arbeiten gehören einmal neue Markierungen auf der Fahrbahn. So wird dann aus der zweispurigen Salzer Straße eine einspurige. "Hinzukommt auf der linken Seite eine Spur für Fahrradfahrer", klärte Stadtsprecher Hans-Peter Wannewitz auf Volksstimme-Nachfrage auf. Darauf sollen die Radler dann in Richtung Bahnbrückental fahren können. "In Richtung Markt bleibt es dabei, dass die Radfahrer mit dem Autoverkehr, also auf der rechten Straßenseite mitfahren", ergänzte Wannewitz.

Die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit wird in diesem Jahr auch noch gedrosselt. "Das ist aufgrund der Neuregelungen erforderlich", verdeutlichte Hans-Peter Wannewitz. Demnach werde zukünftig in der Salzer Straße Tempo 30 vorgeschrieben sein.

Des Weiteren wird eine Ampel am Salztor installiert, sodass die Fahrradfahrer problemlos die Böttcherstraße beziehungsweise Tischlerstraße überqueren können und nicht mit abbiegenden Autos kollidieren. Diese wiederum erhalten eine separate Abbiegespur. "Dazu wird die Verkehrsinsel am Bäreneck beseitigt werden", erklärte Wannewitz.

Die zusätzliche Ampel am Salztor soll das gefahrenlose Überqueren der Straße durch Fußgänger sicherstellen. "Das Salztor darf in Richtung Elbe nur von Fahrrädern, nicht von Autos befahren werden", betonte Wannewitz weiter.

Wer als Autofahrer nach den Arbeiten auf der Friedrichstraße in Richtung Salzer Straße unterwegs ist, aber vorher links in die Söker Straße abbiegen will, muss sich auf eine erhebliche Änderung einstellen. Dann wird, so geht es aus den Planungen der Stadt hervor, die mittlere Spur unter der Bahnbrücke zu einer reinen Linksabbiergerspur. Somit können die Autofahrer nur noch auf der rechten Seite in Richtung Salzer Straße fahren und nicht wie aktuell auf beiden. Das Rechtsabbiegen auf die Söker Straße in Richtung Barby wird nicht verändert und wie gehabt erlaubt sein.

Diese wichtige Mitteilung hörten lediglich zehn Anwohner des Gebietes auf der Bürgerversammlung am Dienstagabend. So viele waren es, die den knapp anderthalb stündigen Termin im Stadtwerkehaus in der Friedrichstraße wahrnahmen. Laut Stadtsprecher Hans-Peter Wannewitz sei diese Zahl im vergangenen Jahr auch noch größer gewesen. "Das lag aber vielleicht auch daran, dass es damals die erste Versammlung nach einer längeren Pause war", entgegnete er im Gespräch mit der Volksstimme.